Wer den buddhistischen Tempel Wat Muang in Thailand besichtigen möchte, muss sich in Geduld üben. Foto: SantiPhotoSS/ Shutterstock.com

Besonders in der Winterzeit ist Thailand ein begehrtes Reiseziel. Doch für 2020 sieht es mit einem Urlaub dort eher schlecht aus. Das thailändische Fremdenverkehrsamt TAT hat schlechte Neuigkeiten für ausländische Urlauber.

Ob Kulturfreunde, Naturliebhaber, Sonnenanbeter oder Foodies - Thailand ist schon lange Sehnsuchtsziel vieler Deutscher. Doch das Coronavirus erschwert eine Reise in die Ferne derzeit sehr. In diesem Jahr wird es mit einer Reise in das Königreich wohl nichts mehr. Das thailändische Fremdenverkehrsamt hat schlechte Nachrichten für Touristen.

Es sei unwahrscheinlich, dass Thailand noch in diesem Jahr seine Grenzen für ausländische Urlauber öffne. Das ist die Aussage des stellvertretenden Gouverneurs für internationales Marketing beim Fremdenverkehrsamt Thailand, Chattan Kunjara Na Ayudhya, der von dem deutschsprachigen Portal "Farang" zitiert wird. Als Grund nannte er demnach die "sehr, sehr vorsichtige Vorgehensweise" der Militärregierung bei der Grenzöffnung.

Mit einem Bildband über Thailand können Sie auch von daheim aus in die Ferne schweifen.

Das Auswärtige Amt rät weiter von einer Reise ab

Auch das Auswärtige Amt rückt nicht von seiner Reisewarnung für Thailand ab. Es wird weiterhin "vor nicht notwendigen, touristischen Reisen gewarnt", wie es auf der offiziellen Seite heißt.

Seit dem 25. März ist die Einreise auf dem Luft-, Land- und Seeweg für ausländische Reisende mit wenigen Ausnahmen untersagt. Ausgenommen sind unter anderem Ausländer, die im Besitz einer gültigen thailändischen Arbeitserlaubnis sind, Diplomaten und Mitarbeiter internationaler Organisationen sowie deren Familienangehörige, Piloten und Crewmitglieder. Wer also Wat Arun, den Phang Nga Nationalpark oder den Königspalast in Bangkok bestaunen möchte, muss wohl oder übel bis ins neue Jahr warten - mindestens.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: