Der Vertrag von Nicolas Gonzalez läuft bis zum 30. Juni 2024. Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Der VfB Stuttgart rechnet nicht mit dem Abschied des argentinischen Fußball-Nationalspielers Nicolas Gonzalez in diesem Winter. Laut Sportdirektor Sven Mislintat gäbe es kein konkretes Angebot.

Stuttgart - Trotz der Wechselgerüchte um Nicolas Gonzalez rechnet der VfB Stuttgart nicht mit einem Abschied des argentinischen Fußball-Nationalspielers in diesem Winter. „Es liegt kein konkretes Angebot vor“, sagte Sportdirektor Sven Mislintat am Sonntag.

Der Stürmer hatte Ende November einen neuen Vertrag bis zum 30. Juni 2024 unterschrieben, eine Ausstiegsklausel hat er nicht. „Wenn ich beschreiben darf, was heute Ist-Zustand ist, wird nichts passieren. Auf der anderen Seite sind acht Tage verdammt lang“, sagte Mislintat. Die Transferperiode läuft bis zum 1. Februar.

Lesen Sie hier: Warum die Niederlage im Breisgau als Weckruf dienen sollte

Gespräche über eine mögliche Vertragsverlängerung mit Kapitän Gonzalo Castro will der schwäbische Erstligist im Februar oder im Frühjahr führen. „Die laufen zu dem Zeitpunkt, weil man wissen muss, wo sich der Fußball in Zeiten einer Corona-Pandemie hin entwickelt. Wir müssen auch gucken, wie sich die Leistung von Gonzalo weiter entwickelt“, sagte Mislintat. Der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler Castro steht vor seinem 400. Einsatz in der Fußball-Bundesliga.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: