Die Wasserballer aus Kroatien und Montenegro haben sich für die Olympischen Spiele qualifiziert. Foto: imago images/Pasquale Mesiano

In Rotterdam wurden die letzten Tickets für das Olympische Wasserball-Turnier vergeben. Während sich die Teams aus Montenegro, Griechenland und Kroatien über die Reise nach Tokio freuen, ging Deutschland leer aus.

Rotterdam - Montenegro, Griechenland und Kroatien haben sich die letzten drei Tickets für das Wasserball-Turnier bei den Olympischen Spielen in Tokio gesichert.

Beim Qualifikationsturnier in Rotterdam setzte sich die Auswahl aus Montenegro im Finale am Sonntag mit 10:9 (2:3, 3:3, 1:2, 4:1) gegen Griechenland durch. In einem packenden Kampf um Platz drei hatte der Olympia-Zweite Kroatien zuvor Russland erst im Fünfmeterschießen mit 25:24 (4:3, 2:4, 3:1, 2:3, 14:13) besiegt.

Die Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) verpasste zum dritten Mal in Folge die Olympia-Teilnahme, in sämtlichen fünf Vorrundenspielen setzte es Niederlagen. Mit dem Quali-Turnier endete auch die Laufbahn von Hagen Stamm (60) als Bundestrainer. Bei der WM 2019 hatte „Mister Wasserball“ das deutsche Team noch auf den beachtlichen achten Platz geführt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: