Washington 7000 Schuhpaare erinnern an in den USA erschossene Kinder

Von red/dpa 

Zeichen des Protest: Auf dem Rasen am US-Kongress in Washington haben Aktivisten 7000 Paar Schuhe aufgestellt. Foto: XinHua Xinhua
Zeichen des Protest: Auf dem Rasen am US-Kongress in Washington haben Aktivisten 7000 Paar Schuhe aufgestellt. Foto: XinHua Xinhua

Zeichen des Protest: Auf dem Rasen am US-Kongress in Washington haben Aktivisten 7000 Paar Schuhe aufgestellt. Diese mahnen und erinnern an die seit dem Schulmassaker von Newtown 2012 in den USA erschossenen Kinder.

Washington - Auf einem Rasen am US-Kongress in Washington haben Aktivisten 7000 Paar Schuhe aufgestellt - in Gedenken an die seit dem Schulmassaker von Newtown 2012 in den USA erschossenen Kinder. Zu ihrer Aktion vom Dienstag veröffentlichte die Gruppe Avaaz auf Twitter ein Foto, auf dem Aktivisten vor dem bekannten Kapitolgebäude stehen und Banner wie „7000 Kinder getötet“ und „Nicht eines mehr“ hochhalten.

Um auf die Zahl 7000 zu kommen, hatte Avaaz Zahlen aus einem Bericht des US-Kinderärzteverbandes verwendet und hochgerechnet. Danach werden in den USA jedes Jahr fast 1300 Kinder erschossen.

Schuhpaare stammen von Spenden

Die Schuhpaare, darunter auch Rollschuhe und Ballettschläppchen, stammten dem US-Sender CNN zufolge aus Spenden. Die Aktivisten stellten sie in etwa 80 Reihen über die Rasenfläche verteilt auf.

Seit dem Schulmassaker vor einem Monat in Florida mit 17 Toten ist die Debatte um schärfere Waffengesetze in den USA wieder voll entbrannt. Bei dem Massaker in Newtown im Staat Connecticut im Jahr 2012 hatte ein 20-Jähriger 27 Menschen, die meisten von ihnen Kinder, und anschließend sich selbst getötet.

Lesen Sie jetzt