Noch herrscht kein Grillverbot. Wer Feuer macht, soll jedoch vorsichtig sein. Foto: dpa/Marijan Murat (Archiv)

Aufgrund der langen Trockenheit ist in den Wäldern rund um die Stadt die Waldbrandgefahr hoch. Für das Wochenende gibt es eine Entwarnung, doch die Gefahr ist noch nicht gebannt.

Stuttgart - Die Sonnentage der Osterferien hatten auch ihre Schattenseiten: Aufgrund des sonnigen und trockenen Wetters herrschte auf dem Waldbrandgefahrenindex in Stuttgartmit Stufe vier die zweithöchste Warnstufe. Die Skala reicht bis Stufe fünf.

Nach der leichten Entspannung der Lage wird es wieder brenzlig

Der Wetterumschwung am Freitag mit kühler Luft und Niederschlag hat eine leichte Entspannung gebracht. Die Waldbrandgefahr sank auf den Wert Stufe 2. Dieser steht für geringe Gefahr, teilt das Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Stadt mit. Eine grundsätzliche Entwarnung könne man jedoch nicht geben, sagte ein Sprecher der Stadt. Denn es soll wieder trocken und warm werden. Daher ruft das Forstamt gerade im Blick auf die traditionellen Wanderungen am Maifeiertag zum vorsichtigen Umgang mit offenen Feuer beim Grillen an den Feuerstellen im Wald auf. „Die eindringliche Bitte an alle Bürgerinnen und Bürger ist, an unseren Grillstellen darauf zu achten, dass das Feuer immer beaufsichtigt ist, kein Funkenflug entsteht und das Feuer vorm Verlassen der Grillstelle zuverlässig gelöscht wird“, so der Pressesprecher. Außerdem gelte im Wald von März bis einschließlich Oktober ein generelles Rauchverbot.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: