Wanderung Zur ehemaligen Tuffsteinsäge im Wolfstal

Von Willi Siehler 

 Foto: Grafik/Klos
Foto: Grafik/Klos

Die 12 km lange Tour ist für Kinder gut geeignet - Grill- und Spielplätze unterwegs

Sehenswert: Unter den zahlreichen von der Alb zur Donau verlaufenden Tälern ist das Große Lautertal auf der Schwäbischen Alb zweifellos eines der bekanntesten und am meisten besuchten. Dies gilt auch für das Wolfstal, das linke Nebental, das sich von seiner Einmündung bei Lauterach weit nordwärts in den Albkörper hineinzieht. Die großartige Schlucht, in der sich der Weg durch enge Felsentore zwängen muss, trägt einen schönen Wald mit reicher Flora. Die Wanderung führt durch die malerischen unteren Teile beider Täler. Interessant ist auch die restaurierte, ehemalige Tuffsteinsäge beim Parkplatz, Erläuterungen dazu liefert eine ausführliche Infotafel. Einen Höhepunkt im doppelten Sinn bildet die Kreuzhalde mit dem großen Rast-, Grill- und Spielplatz und der prächtigen Aussicht über Oberschwaben bis zur Alpenkette.

Länge: 12 Kilometer, für Kinder sehr gut geeignet.

Anfahrt: Über die B 312 und B 311 nach Lauterach, am Ende der Ortschaft rechts dem Wegzeiger Laufenmühle folgend noch 1,2 Kilometer zum Parkplatz am Eingang des Wolfstals.

Hier geht's lang: Beim Parkplatz an der Einmündung des Wolfstals ins Große Lautertal überqueren wir bei der Tuffsteinsäge die Lauter und wandern mit Markierung roter Strich nach links am Bach entlang, durch Felder über eine Anhöhe hinweg und nach Lauterach hinab. Hier wird nach dem Ortseingang am Fuß des Gefälles, bei Haus Nr. 2, rechts abgebogen und nahe der Lauter abwärts gewandert. Nach dem malerischen Taldurchbruch mit zwei Höhlen betreten wir das Donautal, wo wir die Bahn überqueren und mit dem blauen Dreieck zuerst rechts, dann links am Gleis entlang nach Untermarchtal wandern.

Am Ortseingang, bei Haus Nr. 17, steigen wir links bergan und folgen nach dem Dorf der blauen Raute, überqueren - Vorsicht! - die sehr stark und schnell befahrene Bundesstraße, danach die Kreisstraße und gelangen zu einem Wäldchen, an dessen Spitze wir links abbiegen, um links an seinem Rand entlang und durch Felder zum Buchtal zu wandern. Dieses wird nach der Linkskurve des Wegs geradeaus gequert, dann geht's rechts an der Hecke entlang am Hang empor, bei dem Erdhügel halb rechts durch Felder zur Straße und oberhalb dieser drei Minuten nach links. Dann überqueren wir sie, gehen auf dem Feldweg wieder drei Minuten zurück, biegen vor dem Gefälle links ab und erreichen geradeaus ansteigend einen Querweg, der nach links zum Aussichtspunkt an der Kreuzhalde führt.

Der Weiterweg führt über der Straße links am Waldrand entlang, dann gerade durch ein Waldstück, nach Waldaustritt geradeaus auf das Teersträßchen, auf diesem im Linksbogen durch die Talmulde Mahlstetten und bei der Hüle rechts bergan. Oben biegen wir kurz nach Waldeintritt nach links ab, zwei Minuten später nach rechts, wandern durch den Wald Alter Hau, danach auf dem Waldweg abwärts, bis wir nach der Kurve rechts in den Pfad abzweigen, der bald einen Forstweg quert und im Zickzack ins Wolfstal hinableitet. Hier kann am Gegenhang in zwei Minuten die 21 Meter lange Bärenhöhle erreicht werden. Der Talweg führt links abwärts zum Parkplatz zurück.

Der Streckenverlauf als PDF.

Kartentipp: Wanderkarte Blatt 31, Biberach-Ehingen.

Lesen Sie jetzt