Wanderung Zum geologischen Fenster in Urbach

Von Ralf Schäffer 

 Foto: StN/Ettischer
Foto: StN/Ettischer

Die zwölf Kilometer lange Tour führt zum spektakulären Erdrutsch-Gebiet im Remstal  

Sehenswert: Ein respektabler Bergrutsch ereignete sich am 7. April 2001 in Urbach bei Schorndorf. Dabei wurde ein 240 Meter langes und 17 Meter hohes "geologisches Fenster" freigelegt. Ein Naturereignis, das sich anzuschauen lohnt. Das Gebiet selbst ist gesperrt und wird von Schafen beweidet, aber die Gemeinde Urbach hat einen Rundweg angelegt, den wir allerdings für diese Wanderung noch etwas erweitert haben. Anschließend lädt das Urbacher Freibad (durch Solaranlage beheizt) zu einem Besuch ein.

Streckenlänge: ca. 12,5 km, etwa 450 Meter Steigungen.

Anfahrt: Über die B 29 nach Urbach, dort, auf der K 1880 Richtung Haubersbronn und am Ortsausgang der Beschilderung Freibad folgen und dort dann parken.

Hier geht's lang: Wir wandern am Freibad entlang bergauf bis zur Höhe am Wald und dort zu einem weiteren Parkplatz (blaues Kreuz). Unterwegs haben wir linker Hand den Bergrutsch schon fest im Blick und können uns über dieses Naturereignis an Hinweistafeln informieren. Auf der Höhe angelangt, gehen wir 150 Meter links weiter und biegen dann scharf links ab auf einen Wiesenweg, der uns zu einem Aussichtspunkt am Bergrutsch führt (mit Bergrutsch-Rundweg gekennzeichnet). Nach ausgiebiger Rundschau und Information gehen wir wieder zurück und wandern auf dem Weg, den wir gekommen sind, wenige Meter weiter, um dann rechts abzubiegen. Das blaue Kreuz führt uns auf dem Bärenbachweg zum Bärenbachsee, an dem wir scharf links abbiegen. Nach einem steilen Anstieg kommen wir zu einer Straße, der wir links etwa 300 Meter folgen bis zum Gottliebstein an einer großen Kreuzung. Eine Bank lädt zur Rast ein!

Wir verlassen hier unser Wegzeichen, gehen links und nach 20 Meter rechts den Rohrberghangweg (Rundweg 3) hinab ins Tal des Urbachs. Kurz vor dem Talgrund nehmen wir den Schnepfenbuckelweg links und folgen dem Hopfengartenweg geradeaus weiter. Wir biegen links in den Häuleweg (auf Straßenschild achten), dem wir ca. 2 km folgen (Rosshimmelweg ignorieren). Nach zwei markanten Linkskurven zweigt rechts der Häuleskopfweg ab (kurz davor kann man die Tafel Häuleskopf erkennen), dem wir nur zehn Meter folgen, um schon dann scharf links auf einen schmalen Waldweg, der gleich zu einem Hohlweg wird, einzubiegen.

Wir erreichen einen breiten geschotterten Weg und gehen diesen 100 Meter weiter. Es geht nun rechts hinunter (bezeichnet mit Erdrutsch Rundweg) und später links weiter zu einem 2. Aussichtspunkt zum Erdrutsch mit interessanten Schautafeln. Die Treppen abwärts führen uns, am Erdrutsch entlang, ins Tal und auf die Straße zum Freibad.

Der Streckenverlauf als PDF.

Kartentipp: Wanderkarte des Landesvermessungsamts BW, Blatt Göppingen Schorndorf.

Einkehren: in Urbach.

Lesen Sie jetzt