Wanderung Zu Panorama-Aussichten und Skulpturen

Von Ralf Schäffer 

 Foto: Grafik/Ettischer
Foto: Grafik/Ettischer

Auf dem ersten Abschnitt des neuen Remstaler Höhenwegs von Fellbach nach Endersbach.

Sehenswert: Seit Oktober 2010 ist der Remstal-Höhenweg eröffnet. Er verläuft, 226 km lang, links und rechts der Rems, über Streuobstwiesen, Weingebiete, Dörfer und Städte. Die Strecke ist gut beschildert. Eine Karte ist beim Tourismusverein Remstal-Route in Weinstadt (Telefon 07151/ 2765047) erhältlich. Diese Tour beschreibt die ersten 14 Kilometer. Es ist eine Streckenwanderung, deshalb ist es sinnvoll, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Um die S-Bahn zu erreichen, verlassen wir in Strümpfelbach den Remstal-Höhenweg. Wem die 14 Kilometer zu weit sind, kann schon in Stetten zurück zur S-Bahn gehen (roter Balken), die Strecke verkürzt sich damit um drei Kilometer.

Streckenlänge: 18 km, auf dem Höhenweg 14 km; Steigungen: ca. 600 Meter.

Anfahrt: Mit der U1, S2 oder S3 bis Bahnhof Fellbach. Bus Nr. 60 bis Kappelbergstraße und evtl. Bus 67 bis Gartenstraße, Rückfahrt mit S2.

Hier geht's lang:  Zunächst gehen wir zur neuen Kelter (Kappelbergstraße, Richtung Süden). Dort, am Parkplatz, finden wir unser Wegzeichen Remstal-Höhenweg und folgen diesem bergauf, Richtung Kappelberg. Das gelbe Hinweiszeichen wird uns bis nach Strümpfelbach begleiten. Am Ende eines weiteren Parkplatzes links (ca. 300 Meter) nehmen wir den Treppenweg rechts und erreichen oben auf der Höhe einen Rastplatz mit schönem Blick auf die Grabkapelle, an dem wir kurz links und gleich wieder rechts auf dem Kamm des Landschaftsschutzgebiets Kappelberg zum Kernerturm wandern. Von diesem hat man einen schönen Rundblick ins Rems- und Neckartal. Weiter geht's, den Hinweisschildern folgend, Richtung Stetten, nach kurzer Wegstrecke links, auf einem Waldpfad bergab bis zu einem Waldweg, auf diesem wieder links bis zum Waldrand zu einer Hütte. Dort geht man halb rechts hinaus in die Weinberge und sieht rechts Stetten liegen. Nach wenigen Metern biegen wir rechts ab und wandern am Waldrand entlang bis zu einem Wasserbehälter mit Rastplatz.

Von dort führen uns unsere Wegzeichen in Serpentinen hinab nach Stetten und über die Esslinger, Wein-, und Hindenburgstraße zur Kirche und dort rechts hoch über die Steigstraße und einen Treppenweg zur Y-Burg. Weiter geht's bergauf zu den Sieben Linden. Ein herrlicher Rundblick belohnt unsere Mühe. Von dort aus wandern wir weiter bergauf, an einem Querweg halten wir uns links, wenig später wieder rechts und erreichen, immer geradeaus gehend, Lobenrot.

Unser Wegzeichen führt uns in den Ort. Am Naturdenkmal, einer Linde, links, später rechts hinaus auf ein großes Weidegelände und schließlich zu einem Skulpturenpfad mit eindrucksvollen Kunstwerken des Künstlers Nuss aus Strümpfelbach. Am Ende des Pfads kommen wir zum Endersbacher Naturfreundehaus (an Sonn- und Feiertagen von 9 bis 19 Uhr geöffnet). Jetzt geht man, auf gut ausgeschildertem Weg, durch Wiesen hinab ins Oberdorf von Strümpfelbach. Hier verlässt man den Remstal-Höhenweg, um zur S-Bahn zu gelangen. Man durchquert den Ort auf der Dorfstraße bis zur Endersbacher Straße, der wir, gekennzeichnet mit blauem Kreuz, bis nach Endersbach folgen. An der evangelischen Kirche stoßen wir auf den roten Balken, biegen rechts in die Schulstraße ab und gelangen zum Bahnhof.

Der Streckenverlauf als PDF.

Kartentipp: Wanderkarte des Remstal-Höhenwegs 1:35000 oder Wanderkarte 12 des SAV Blatt Stuttgart 1:35000.

Einkehren: Kernerturm (April bis Oktober, Do und Fr ab 11 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 10 Uhr) und in den Ortschaften.

Lesen Sie jetzt