Grafik: Klos

Das Heckengäu ist das größte Naturschutzgebiet im Landkreis Böblingen.

Sehenswert: Der Venusberg erhebt sich als weit ausgreifende Kuppe inmitten der flach gewellten lieblichen Landschaft des Heckengäus. Das reizvolle, reich strukturierte Gebiet mit eng miteinander verbundenen Heide-, Wald- und Wiesenflächen, Gebüschen, Hecken und Steinriegeln ist mit 115 Hektar das größte Naturschutzgebiet im Landkreis Böblingen, das 1985 ausgewiesen wurde.

Den Wanderer beeindrucken nicht nur einmalige Landschaftsbilder mit der Wacholderheide, sondern auch eine vielfältige Pflanzen- und Tierwelt mit seltenen Arten. Das Gebiet wurde durch die Jahrhunderte als Ackerland und Weide genutzt. Die ausgepflügten Steine wurden über Generationen in mühsamer Arbeit aufgelesen und am Ackerrand zu Steinriegeln aufgehäuft. Heute wird das Gebiet von der Landwirtschaft als Schafweiden, Wiesen und kleinere Ackerflächen extensiv genutzt.

Anfahrt: Über die A 81, Ausfahrt Böblingen-Hulb, dann kurz auf der B 464 Richtung Sindelfingen und weiter über Darmsheim und Döffingen nach Grafenau-Dätzingen.

Streckenlänge: Neun Kilometer, für Kinder geeignet.

Hier geht's lang: In Dätzingen gehen wir in der Ortsmitte von der Döffinger Straße links am Schloss vorbei durch die Obere Gasse und nach links zum Friedhof. Hier geh's auf der rechts abbiegenden Straße weiter aufwärts, danach auf dem Grasweg unterhalb des Heckenrains geradeaus.

Auf der Höhe wandern wir an allen Abzweigungen die gleiche Richtung haltend durch Felder und später zuerst links am Waldrand entlang, dann durch den Wald. Hier zweigen wir auf einem Querweg links ab und gelangen in ein Tälchen hinab, das wir am Beginn des rechtsseitigen Wäldchens queren, um rechts am Waldrand entlangzuwandern.

Bald überqueren wir einen von links aus dem Wald führenden Weg und gehen rund zwölf Minuten am Waldrand entlang, bis wir auf dem Querweg rechts abbiegen und geradeaus durch Felder zur Bank auf die Anhöhe wandern. Wir biegen links ab und folgen der Markierung blaue Raute, die durch die parkartige Landschaft des Venusbergs emporführt. Oben wird zuerst ein Wäldchen, dann die ausgedehnte urwüchsige Wacholderheide durchwandert. An ihrem Ende biegt der Weg rechts ab und führt im Linksbogen nach Lehenweiler hinab. Hier geht's links an der Bushaltestelle vorbei, unterhalb der Wacholderheide wird rechts abgezweigt und im Tal kurz nach links zum Würmtalhof. Hier queren wir das Tal und wandern auf der rechten Talseite nach Dätzingen zurück.

Der Streckenverlauf in der Übersicht als PDF-Dokument

Kartentipp:

Freizeitkarte F 520 Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: