Grafik: Ettischer

Die heutige Wanderung führt weit zurück in die Geschichte unseres Landes.

Sehenswert: Die heutige Wanderung führt nicht nur durch eine großartige Landschaft, sondern auch weit zurück in die Geschichte unseres Landes. Eine der ältesten Kirchen steht in Burgfelden, einem Dorf auf fast 1000 Meter Höhe. Der Vorgängerbau der heutigen rund 1000 Jahre alten Michaelskirche wurde bereits im 8. Jahrhundert errichtet. Bedeutend sind die frühromanischen Wandgemälde. (Der Schlüssel für die Michaelskirche kann bei Reinhard Mayer, Burgweg 18, Telefon 0 74 35 / 555, ausgeliehen werden). Das Dorf war Sitz einer Adelsfamilie mit Kirche und Pfarrhaus. Noch 1477 bestand es nur aus drei Häusern. Die Adelsfamilie erbaute um 1100 die nahe gelegene Schalksburg. Ein Blick auf die Karte zeigt, dass die Hochfläche mit Burgfelden wie eine Berginsel vor der Alb liegt. Von ihren Eckpunkten Böllat und Schalksburg bieten sich großartige Ausblicke.

Hier geht's lang: In Albstadt-Pfeffingen wandern wir auf der Zillhauser Straße in Richtung Zillhausen, gehen bei der Abzweigung Richtung Burgfelden noch eine Minute geradeaus, bis wir auf den die Straße querenden, mit rotem Dreieck markierten Alb-Nordrandweg treffen und auf diesem links den Hang hochsteigen, um dem Sträßchen oberhalb der Burgfelder Straße zu folgen. Am Ende des Teerbelags leitet die Markierung über die Heide und durch Wald bergan und stößt auf einen Forstweg, der am linken Hang entlangführt, dann rechts abbiegt und über den Pfeffinger Böllat zum gegenseitigen Hang leitet. Nach dem Wald, am Ende des linksseitigen Gehölzstreifens, verlassen wir den Weg und folgen rechts dem Pfad am Waldrand entlang zum Böllat hinauf.

Der Weiterweg führt an der Hangkante entlang zum Ortsrand von Burgfelden und hier auf der Straße Im Gäßle zu einer Kreuzung in der Dorfmitte. Nach links gelangen wir in der Eschenbacher Straße zur Michaelskirche.

Für einen Abstecher zur Schalksburg wandern wir rechts durch den Burgweg, verlassen diesen in der Kurve am Ortsausgang geradeaus und erreichen durch Wiesen und geradeaus über einen Grat im Wald die Schalksburg. Hier hat der Schwäbische Albverein auf dem wieder aufgebauten Bergfried eine Aussichtswarte eingerichtet. Ein Rundgang um das Burgplateau führt zu zwei lohnenden Aussichtspunkten.

Wir kehren auf demselben Weg nach Burgfelden zurück.

Hier geht's mit Markierung rote Raute durch die Kesselstraße, dann durch Wiesen zum Wald, in diesem zunächst in eine Schluchtspitze hinab, geradeaus aufwärts, über eine Anhöhe und schließlich durch eine Senke nach Pfeffingen zurück.

Der Streckenverlauf in der Übersicht als PDF-Dokument

Anfahrt: Über die B 27 bis Bisingen, dann über Thanheim Richtung Onstmettingen.

Streckenlänge: Acht Kilometer, mit Abstecher zur Schalksburg elf Kilometer.

Einkehren: In Burgfelden oder Pfeffingen.

Kartentipp: Freizeitkarte F 523 Tübingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: