Grafik: Gröger/Fuchs

Esslingen begeistert mit seiner schönen Altstadt und seinem 27,4 Kilometer langen Höhenweg.

Sehenswert: Die ehemals freie Reichsstadt Esslingen am Neckar, die im Zweiten Weltkrieg kaum zerstört wurde, begeistert mit ihrer schönen Altstadt, mit ihren vielen Kirchen, ihrem einzigartigen Rathaus, ihrer Burg und ihrem 27,4 Kilometer langen Höhenweg. Diesen Höhenweg wollen wir heute, wenigstens ein kleines Stück, erkunden. Belohnt werden wir durch herrliche Aussichten auf die Schwäbische Alb, die Filder, den Flughafen und vieles mehr.

Streckenlänge: 11,5 Kilometer (zehn Kilometer, siehe unter Punkt 2). Etwa 300 Meter Steigungen.

Anfahrt: Mit der S-Bahn bis nach Oberesslingen.

Hier geht's lang: Wir verlassen den Bahnhof Oberesslingen Richtung Stadtmitte, gehen am Bräustüble vorbei, folgen der Plochinger Straße rechts, der Schorndorfer Straße links, der Hindenburgstraße rechts, halten uns an der Schule links und erreichen über die Zimmerbacher- und Weiherstraße die Gaststätte Adriatic bzw. Froschkönig. Hier beginnt der Esslinger Höhenweg, auf dem wir über das Jägerhaus zum Dulkhäuschen und zum Segelflugplatz gehen. Das Hinweisschild, mit Markierung Grün/Rot, führt uns zunächst auf dem Pfostenackerweg, dann aber durch Obstwiesen (Radwegzeichen folgen, nicht Narzissenweg) nach Oberhof. Am Ortseingang nehmen wir rechts den Fußweg und kommen nach kurzem Anstieg wieder auf den Radweg. Auf der Höhe angekommen halten wir uns nach einer scharfen Linkskehre rechts und erreichen das Jägerhaus. Nach dem mühsamen Anstieg tut eine Rast mit grandioser Aussicht gut.

Wir gehen am Jägerhaus links vorbei und finden wieder eines der vielen Hinweisschilder (an der Straße, die nach Esslingen hinunter führt). Wir wandern zunächst links (etwa 200 Meter), dann rechts auf einem schmalen Weg weiter, bis dieser, jetzt breiter geworden, scharf rechts abbiegt (nach etwa 800 Metern). Wer's eilig hat, verlässt hier den Höhenweg und geht links hinunter, geleitet vom roten Balken, über St. Bernhardt und über die Burg (Schild Dicker Turm) mitten in die Altstadt von Esslingen. Nach einem ausgedehnten Stadtbummel geht es mit der S-Bahn wieder heimwärts.

Diejenigen, die etwas mehr Zeit mitbringen, gehen auf dem Höhenweg bis zum Segelflugplatz weiter. Nachdem man sich dort den Flugbetrieb angeschaut hat, geht man links der Straße im Wald Richtung Jägerhaus zurück. Am Eichentor überquert man die Straße und folgt dem roten Balken (siehe unter Punkt 2) hinunter nach Esslingen.

Der Streckenverlauf in der Übersicht als PDF-Dokument

Tipp: Die Tour ist auch mit einem guten Kinderwagen möglich, aber wegen steiler Wegstücke beschwerlich.

Kartentipp: Wanderkarte 12 des Schwäbischen Albvereins 1:35 000, Blatt Stuttgart.

Einkehren: Auf der Höhe im Jägerhaus, Waldgaststätte Dulkhäusle, in vielen Vereinsgaststätten und unten in Esslingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: