Wandertipps Über die Felsen Teufelsloch und Rabenfelsen

Von Willi Siehler 

Unsere 12-Kilometer -Tour bei Sigmaringen Foto: StN
Unsere 12-Kilometer -Tour bei Sigmaringen Foto: StN

Das Obere Donautal gilt als eines der großartigsten Wandergebiete der Schwäbischen Alb. Jede der zahlreichen Wanderstrecken, auch diese Tour zwischen Sigmaringen und Tuttlingen, bietet eine grandiose Landschaft

Dietfurt - Das Obere Donautal gilt als eines der großartigsten Wandergebiete der Schwäbischen Alb. Jede der zahlreichen Wanderstrecken, auch diese Tour zwischen Sigmaringen und Tuttlingen, bietet eine grandiose Landschaft mit schroff auf­ragenden Kalkriffen, bizarren Einzelfelsen, ­Ruinen, Höhlen, Wäldern und idyllischen Uferwegen.

Die Übersichtskarte als PDF zum Herunterladen.

Anfahrt: Mit dem Zug bis Sigmaringen und mit Buslinie 7450 weiter nach Dietfurt. Mit Pkw auf der B 32 bis Sigmaringen und von dort auf der Donautalstrecke Richtung ­Tuttlingen zum Parkplatz neben der Donaubrücke bei Dietfurt.

Streckenlänge: Zwölf Kilometer. Bis Thiergarten sieben Kilometer.

Hier geht’s lang: 1. Vom Parkplatz bei der Donaubrücke Dietfurt geht man über die Bahnbrücke, auf der Straße kurz nach rechts – von der Bushaltestelle auf dieser kurz in Richtung Sigmaringen –, dann zum Waldrand hoch und rechts auf dem Pfad durch Wald bergan, der bald auf den mit rotem Dreieck markierten Alb-Südrand-Weg stößt. Auf ihm biegt man links ab und gelangt entlang dem rechten Rand einer Schlucht zum Waldrand empor, folgt diesem nach links und gelangt durch Wald zu einer Hütte (mit Grillstelle), von der ein kurzer Abstecher zum sehr lohnenden Aussichtspunkt Teufelslochfelsen führt. 

2. Zur Hütte zurückgekehrt, geht’s nach links zum Stettener Weg hinauf, auf diesem nach links weiter durch Wald, dann durch Wiesen zu einer Wegspinne am Waldrand. Hier folgt man kurz dem nach links führenden Forstweg, dann dem rechts abzweigenden steilen Pfad, der am Rand einer Schlucht zum Aussichtspunkt Rabenfelsen hinableitet. Der Weiterweg führt auf einem wildromantischen Pfad am Hang entlang durch ein ­Fel­sen­labyrinth, über den Bröllerfelsen und unter Umgehung einer Schlucht zu einem Fahrweg, auf diesem zehn Minuten nach links und schließlich auf einem Pfad nach Thiergarten hinab. Ab hier besteht die Möglichkeit zur Rückfahrt mit dem Linienbus.

3. Ansonsten geht man vorbei an dem ­Gedenkstein für die ehemalige Eisenverhüttung über die Donau und folgt über dem Querweg auf dem halbrechts abzweigenden Pfad der Markierung rote Gabel, die auf einen Höhenrücken hinauf, dann am Gegenhang zur Donau hinab und an ihr entlang nach Gutenstein leitet. Hier steht auf einem Felssporn am Ortsrand das Schloss, das in Privatbesitz ist und nicht besichtigt werden kann. Man biegt rechts ab, wandert durch den Schlossweg, die Lindenstraße, den Sonnenweg, dann über der Kreisstraße zur Bahnlinie und an dieser entlang. Fünf ­Minuten nach der Kläranlage geht es schräg rechts auf den Höhenrücken hinauf und auf der Gegenseite nach Dietfurt hinab.

Kartentipp: Wanderkarte 1:35 000, Blatt 30 Sigmaringen–Pfullendorf.

Lust auf mehr? Hier kommen Sie zu unserem Tourenplaner und unseren Apps rund ums Wandern und Radfahren.

Lesen Sie jetzt