Wandertipp Zu den Wurzeln der Staufer

Von Ralf Schäffer 

Zur Burg Wäscherschloss führt eine schöne, zehn Kilometer lange Wanderung Foto: Burg Wäscherschloss
Zur Burg Wäscherschloss führt eine schöne, zehn Kilometer lange Wanderung Foto: Burg Wäscherschloss

Das Wäscherschloss bei Wäschenbeuren ist unser Wanderziel. Die Herren von Büren bauten Anfang 1200 das Wäscherschloss, ein Wohnhaus mit einer ­riesigen Befestigungsmauer aus Buckel­quadern. Sie nannten sich später Staufer. Die Burg hat die Jahrhunderte bestens überstanden.

Streckenlänge: 10,6 Kilometer; Auf- und ­Abstiege: 300 Meter.

Anfahrt: mit dem Pkw nach Lorch, die ­Ausfahrt Lorch-Ost nehmen und dem Weg­weiser Muckensee folgen, der direkt an der Ausfahrt liegt. Vor dem Parkplatz des ­Gasthauses Muckensee ist rechts ein all­gemeiner Parkplatz. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Regionalzug) fährt man bis Lorch und muss von dort aus zum Gasthaus Muckensee ­laufen (Entfernung 1 km).

1 Hier geht’s lang: 1. Vom Parkplatz geht man ein paar Schritte zurück, Richtung ­Osten, überquert die B 297 und geht weiter in den Wald (Radwegzeichen). Nach etwa 150 Metern trifft man auf den Beutenweg mit dem Wegzeichen blauer Punkt, dem man in Richtung Osten (parallel zur B 29) folgt. Nach einem knappen Kilometer geht man nach links und erreicht den Beutenbach. 2 Hier orientiert man sich an verschiedenen Wegzeichen (erst blaues Kreuz, Waldcafé Beutental) und spaziert den Beutelbach entlang Richtung Süden.

Nach etwa 900 Metern erreicht man den Abzweig zum Beutenhof; ob man rechts oder links weitergeht, ist reine Geschmackssache, die Wege vereinen sich nach weiteren 900 Metern wieder. Danach erreicht man das Waldcafé (Di bis So von 11 bis 19 Uhr geöffnet), welches zu einer kleinen Rast einlädt. Weiter geht’s Richtung Wäscherschloss.

Nach 350 Metern geht es rechts die Wäscherbergsteige hoch. Nach kurzem Anstieg erreicht man das Ziel, mit einem wunderschönen Blick auf den ­Hohenstaufen und den Rechberg. Das ­Wäscherschloss ist von Donnerstag bis Sonntag von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere Einzelheiten findet man im Internet. 3 Nach der Besichtigung geht man rechts der Burg weiter nach Wäscherhof. Am Ortsweiher (gut beschildert) wandert man weiter nach Oberkirneck. Das Wanderzeichen bis dorthin ist der Hauptwanderweg 7, roter Strich.

Nach den ersten zwei Häusern biegt man rechts in den Dreschweg ab und findet kurz darauf das Wegzeichen W1. Dieses führt aufs freie Feld am Golfplatz entlang. Fast am Ende des Platzes darf man die Abbiegung links (gut beschildert) nicht übersehen, wandert weiter, schaut mal zurück auf die drei Kaiserberge, taucht in den Wald ein und biegt in einer lang gezogenen Links­kurve rechts in den Ziegelwaldweg ab (Wegweiser Lorch und Schwäb. Gmünd). Dieser führt uns zurück zum Parkplatz.

Tipp: Die Wege sind durchgehend kinder­wagentauglich. Eventuell bietet sich noch ein kurzer Besuch des Klosters in Lorch an.

Kartentipp: Karte des Landesamtes für ­Geoinformation und Landentwicklung BW 1:35 000, Blatt Göppingen Schorndorf.

Einkehren: Gasthaus Muckensee, in Wäscherhof und Lorch.

Lesen Sie jetzt