Wandertipp Vom Kloster zum Stausee

Von Ralf Schäffer 

Stramme Waden bekommen Wanderer bei dieser Tour rund um das Kloster Adelberg. Die Strecke ist 11,5 Kilometer lang.   Foto: dpa
Stramme Waden bekommen Wanderer bei dieser Tour rund um das Kloster Adelberg. Die Strecke ist 11,5 Kilometer lang. Foto: dpa

Der Herrenbachstausee ist ein Hochwasserrückhaltebecken, das 1970 angelegt wurde und eine Ausdehnung von etwa zehn Hektar hat. Die knapp zwölf Kilometer lange Tour rund ums Kloster Adelberg bei Göppingen ist kurzweilig und abwechslungsreich.

Adelberg - Der See ist ein beliebtes Naherholungsgebiet, mit vielen Erläuterungen zur Waldwirtschaft, aber ohne Bademöglichkeit. Das Kloster Adelberg wurde 1178 gegründet, aber während der Reformation aufgegeben. Heute bestehen unter anderem noch eine 1100 Meter lange Klostermauer und eine Zehntscheuer.

Die sehenswerte Ulrichskapelle mit ihrem von Bartholomäus Zeitblom geschaffenen Flügelaltar von 1511, der noch  bestens  erhalten ist, muss unbedingt in Augenschein genommen werden. An Sonn- und Feiertagen ist die Kirche geöffnet, und es finden Führungen von Frau Wolf (Tel. 0 71 66 / 90 13 50) von 14 bis 17 Uhr statt.

Streckenlänge: etwa 11,5 Kilometer; Auf- und Abstiege: 235 Meter.

Anfahrt: über die Bundesstraße 29 nach Schorndorf und weiter auf der L 1147 zum Kloster Adelberg. Dort sind rechts ausreichend Parkplätze.

Hier geht’s lang:

1 Vom Parkplatz aus unterquert man die Straße und geht in den Ort Adelberg (Wegzeichen rotes Kreuz). Am Rathaus geht es links weiter, auf der Schorndorfer Straße, bis rechts, nach etwa 300 Metern, die Turmstraße hinaus aufs freie Feld führt. Man folgt dem roten Kreuz und dem gut beschilderten Radweg bis hinter das Industriegebiet und verlässt hier das Wegzeichen rotes Kreuz und folgt dem Radwegzeichen, biegt kurz danach links auf die Kaiserstraße ab und erreicht schließlich wieder die L 1147.

2 Hier ist etwas „Suchen“ verlangt: man geht links abzweigend etwa 150 bis 200 Meter die Straße entlang und entdeckt auf der rechten Seite einen Grasweg mit dem Wegzeichen roter Strich links an einem Baum. Dieses Wegzeichen begleitet uns bis zum Herrenbachstausee: zunächst geradeaus, dann an einer ausgeprägten Kreuzung rechts nach Oberberken. Im Ortskern, am Rathaus bzw. der Volksbank, geht es links weiter, zunächst zur ­Turmstraße und hinaus auf einen Wiesenweg. Am Waldanfang aufpassen, es geht rechts, später links hinunter zum Herrenbach und weiter zum See.

3 Der See ist zweigeteilt und mit einer Brücke versehen, von der man einen schönen Blick auf den See genießen kann – man sollte einen ­kleinen Abstecher dorthin einplanen. An das Ufer zurückgekehrt geht man dem roten Strich nach weiter, verlässt ihn aber nach 400 Metern und bleibt unten auf dem Uferweg bis zur Dammkrone. Von dort sieht man die Herrenmühle liegen und kann einen Abstecher dorthin, auf einem Serpentinenweg hinter der Dammkrone rechts hinunter, unternehmen. Wieder zurück auf dem Damm, geht man in derselben Richtung, aus der man anfangs gekommen ist, links, relativ steil bergan, und ­erreicht in etwa 10 bis 15 Minuten das Kloster Adelberg und den Parkplatz.

Kartentipp: Karte des Landesamtes für ­Geoinformation und Landentwicklung BW 1:35 000, Blatt Göppingen Schorndorf.

Einkehren: in der 1000 Jahre alten Herrrenmühle (Gaststätte mit Biergarten). Ruhetage: Mo und Di und bei sehr schlechtem Wetter, Telefon 0 71 66 / 3 96. Außerdem in Adelberg und Oberberken.

Lesen Sie jetzt