Wandertipp Unterwegs auf dem Frankenweg

Von Ralf Schaeffer 

Das Kloster Maulbronn – für Wanderer ein lohnender Zwischenstopp Foto:  
Das Kloster Maulbronn – für Wanderer ein lohnender Zwischenstopp Foto:  

Zwei bedeutende Wanderwege treffen sich am Kloster Maulbronn: der Frankenweg des Schwäbischen Albvereins (von ­Pforzheim nach Rothenburg o. d. Tauber) und der Eppinger Linienweg (von Eppingen nach Mühlacker).

Maulbronn - Zwei bedeutende Wanderwege treffen sich am Kloster Maulbronn (Öffnungszeiten: Mo bis So 9 bis 17.30 Uhr): der Frankenweg des Schwäbischen Albvereins (von ­Pforzheim nach Rothenburg o. d. Tauber) und der Eppinger Linienweg (von Eppingen nach Mühlacker). Die Eppinger Linie ist ein ehe­maliger Befestigungswall zur Abwehr von französischen Angriffen aus der Zeit Ludwigs XIV. Ihn als auch den Frankenweg werden wir bei dieser Wanderung etwas erkunden.

Streckenlänge : 12 km; Steigungen: 240 m.

Anreise: Mit dem Pkw über die B 10 und B 35. Parkmöglichkeiten direkt am Kloster.

Hier geht's zur Übersichtskarte als PDF.

Hier geht’s lang: 1. Beim Parkplatz orientiert man sich am Hinweisschild des Schwäbischen ­Albvereins und findet die Wegmarkierung ­roter Balken in Richtung Sternenfels des ­Frankenwegs. Diesem folgt man die erste Hälfte unserer Wanderung. Es geht zunächst, gut beschildert, bergan, oben zuerst links, dann rechts zum Wald und am Schild Schnepfenweg  rechts  im  Wald weiter bis zu einer ­Straße.  Diese  wird überquert, und man geht im rechten Winkel zur Straße weiter. Später hält  man  sich  zunächst links, dann rechts und ­gelangt zu einem ersten Rastplatz mit Aussicht auf den Ort Hohenklingen.  Im weiteren ­Verlauf überquert man die Kreisstraße, geht an einer Ponykoppel geradeaus, erreicht einen ­Querweg, biegt kurz rechts ab, um dann  gleich  wieder links weiter zu wandern. Nach kurzem Abstieg taucht wieder eine Kreisstraße auf, die auch überquert werden muss. Wem die „Kletterei“ zur ­Straße missfällt, kann wenige Meter links weitergehen und auf der Straße zurückkommen. Auf der anderen Straßenseite geht es nicht rechts, sondern links bergauf und, gut ausgeschildert, weiter bis zur Kreisstraße 4516. 

2. Unser roter Balken zweigt links ab, wir ­gehen aber, auf dem Radweg, rechts, neben der Straße, bis zum nächsten Feldweg (ca. 450 m) und damit zum Eppinger Linienweg (Weg­zeichen: ein Turm). Dieser geleitet zum Wald und einer größeren Bank, die, mit einem Blick auf Diefenbach, zum Vespern einlädt. Weiter geht’s, links haltend, bis zu einer Schranke und einem auffallenden Findling rechts am Wegesrand. Hier verlassen wir die Forststraße und gehen rechts den Waldweg zum Scheuelberg hoch, bleiben auf der Höhe, d. h. benützen den ausgeschilderten Fußweg links, nicht. Oberhalb der Weinberge hat man einen schönen Blick ins Tal und auf den Scheuelhof. Danach geht’s bergab, an einem „Wasserwerk“ vorbei und nach einem längeren geraden Stück Wegs wieder auf den Weg mit rotem Balken, den wir zuvor gegangen sind. Wir kreuzen unseren früheren Weg, und der Turm führt uns, nach  einer  Linkskurve, rechts abzweigend, zu dem  Wegzeichen  rotes Kreuz. Turm und rotes Kreuz führen links weiter, über eine Straße, und kurz danach, jetzt nur noch Turmzeichen, links, durch den Wald (rechts haltend), wieder hinunter zu unserem Parkplatz.

Kartentipp: Freizeitkarte Nr. 517, Heilbronn – Naturpark Stromberg-Heuchelberg, 1:50 000.

Einkehren: in Maulbronn

Anmerkung: Die Wanderung ist für Kinderwagen nicht geeignet.

Lust auf mehr? Hier kommen Sie zu unserem Tourenplaner und unseren Apps rund ums Wandern und Radfahren.

Lesen Sie jetzt