Grafik: Fuchs

Das untere Remstal ist vor allem durch seine Weine bekannt. Wir zeigen Ihnen die beste Tour.

Sehenswert: Das untere Remstal ist vor allem durch seine Weine bekannt. In der Gegend aber, wo die Rems in den Neckar mündet, wurde der Weinbau aufgegeben, erkennbar an alten, verfallenen Weinbergmauern an den Südhängen, die mit Sträuchern und Jungbäumen bewachsen sind. Der Abschnitt zwischen Neustadt und Neckarrems wurde unter Naturschutz gestellt - ein ruhiges Fleckchen Erde mit einer Flora und Fauna, die ihresgleichen sucht, direkt vor den Toren Stuttgarts. Diese Gegend mit der sich in den Neckar mäanderten Rems steht im Mittelpunkt dieser Wanderung.

Tipp: Die Wanderung ist mit Kinderwagen in verkürzter Form möglich, wenn man an der Remsmühle in Hegnach nicht rechts abbiegt, sondern links hoch durch den Ort geht und beim Rathaus den Radweg Richtung Hegnacher Mühle nimmt und dann den Weg Richtung Kleinhegnach weitergeht.

Streckenlänge: ca. 15 km; Steigungen: ca. 150 m.

Anfahrt: Mit der S-Bahn (S 3) nach Neustadt-Hohenacker oder mit dem Auto bis zu diesem Bahnhof (am Ortsende Neustadt, mit Parkmöglichkeiten).

Einkehrmöglichkeiten: In Neustadt, Neckarrems und Hegnach.

Hier geht's lang: Gegenüber dem Bahnhofseingang gehen wir über die Treppe zur Bushaltestelle hoch und geradeaus weiter Richtung Kirche. Etwa 150 m nach dieser biegen wir rechts auf den Schneiderweg ab (AV-Wegzeichen, Remstalwanderweg, roter Punkt). Im Remstal wandern wir zunächst auf dem Radweg rechts der Rems weiter (Schild: Neckarrems 4,5 km, Zeichen rotes Kreuz). An der Remsmühle lohnt die Besichtigung des Wasserkraftwerks. Danach den Fluss überqueren, den Radweg nach rechts verlassen. Durch das naturbelassene Remstal geht es nun nach Neckarrems. Bei den ersten Häusern, an der Brücke, geht man geradeaus weiter und erreicht die Straße.

Nach dem Hotel Hirsch, am Haus Nr. 43/45, gehen wir links hoch (Schild Böttinger Weg). Der blaue Punkt weist auf halber Höhe nach links und ganz oben wieder nach links. Durch den Wald und über Felder gelangt man nach Hegnach. Am Ortseingang lädt ein Spiel- und Grillplatz zur Rast ein. Dem blauen Punkt folgend geht es durch Hegnach hindurch und zunächst weiter Richtung Hegnacher Mühle. Auf freiem Feld verlassen wir den Radweg und folgen dem Zeichen nach Kleinhegnach.

Vor Kleinhegnach erreichen wir die Straße, gehen links über die Brücke und gleich wieder links kurz die Bahnlinie entlang. Nach einer scharfen Rechtskurve führt der Weg hinunter zum Ort und am Ende der Höfe rechts zur Straße. Auf dem Gehweg gehen wir zurück nach Neustadt, den Anstieg hoch, und entlang der Hauptstraße zurück zum Bahnhof.

Der Streckenverlauf in der Übersicht als PDF-Dokument

Karte:
Karte des Schw. Albvereins 1:35 000, Blatt Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: