Fragen über Fragen wegen eines Wandbilds bei der Eselsmühle Foto: Judith A. Sägesser

Bei der Eselsmühle nahe Leinfelden-Echterdingen ist ein Kunstwerk aufgetaucht, das von dem berühmten Street-Art-Künstler Banksy stammen könnte. Was hat es damit auf sich? Wir haben ihn direkt gefragt.

Filder - Jürgen Helmbrecht traute seinen Augen nicht, als er vor wenigen Tagen im Siebenmühlental unterwegs war. Der Mitarbeiter des Stadtarchivs von Leinfelden-Echterdingen hatte beruflich in der Mäulesmühle zu tun. „Das Ding ist mir sofort aufgefallen“, sagt er.

Mit dem Ding meint er ein Graffito am Viadukt nahe der Eselsmühle. Eine Frau und ein Mann, die sich hinter einem knallroten Herz mutmaßlich küssen. Banksy?! Das war der Gedanke, der Jürgen Helmbrecht sofort durch den Kopf schoss. Und tatsächlich, die Ähnlichkeit im Stil ist nicht von der Hand zu weisen. War der erfolgreiche Street-Art-Künstler etwa auf den Fildern?

Neben dem knutschenden Pärchen steht ein Datum

Völlig an den Haaren herbeigezogen wäre das nicht. Immerhin hängt seit Anfang März das berühmte, halb geschredderte Banksy-Bild „Love is in the Bin“ als Dauerleihgabe in der Staatsgalerie Stuttgart. Vielleicht hat der Graffiti-Star der Ausstellung einen Besuch abgestattet – und auf dem Hin- oder Rückweg im Siebenmühlental Rast gemacht?

Gegen diese These spricht indes, dass neben dem knutschenden Pärchen ein Datum steht: 19.05.13. Könnte heißen, dass das Graffito fast genau seit sechs Jahren am Viadukt prangt. Das wundert Jürgen Helmbrecht allerdings, denn er ist oft dort – und das Wandbild im Banksy-Stil ist ihm vorher noch nie aufgefallen. So geht es übrigens auch Mitgliedern unserer Redaktion, die regelmäßig zwischen Steinenbronn und Leinfelden unterwegs sind.

Das Bild entstand wohl bei einer Hochzeit

Nach Auskunft der Stadtverwaltung von Leinfelden-Echterdingen ist das Motiv wohl anlässlich einer Hochzeit ans Viadukt bei der Eselsmühle gesprüht worden, wie Gisela Fechner mitteilt. Genaueres weiß man bei der Pressestelle aber auch nicht. Und über den 19. Mai 2013 lässt sich im Internet auf die Schnelle nur recherchieren, dass es ein Sonntag war und dass das Wetter in Echterdingen wolkig und regnerisch daherkam.

Das alles passt wiederum zum beliebten Street-Art-Künstler. Denn Spekulationen gehören zu Banksy wie seine Schablonen-Graffiti. Nach wie vor ist unklar, wer hinter dem Anonymus steckt, der es aus der illegalen Sprayerszene heraus zu großer Berühmtheit gebracht hat. Die einzigen gesicherten Fakten sind, dass er aus Bristol, Großbritannien, stammt, ungefähr 1974 geboren worden ist und eine Fleischerausbildung gemacht hat.

Und was sagt Banksy selbst?

Bekannt ist Banksy übrigens auch dafür, dass er gern kritische Orte für seine Bilderbotschaften auswählt. Vielleicht wollte er dem wegen des Ringerstreits entzweiten Musberg ein bisschen Liebe schenken?

Doch wer könnte all diese Fragen besser beantworten als der große Meister selbst? Also hat unsere Zeitung bei ihm nachgefragt und hat es jetzt schwarz auf weiß: „This ist not by Banksy“, steht in der Antwort, die per E-Mail kam. Damit hat der Ersteller des Graffiti nahe der Eselsmühle trotzdem eine der wichtigsten Gemeinsamkeiten mit dem großen Graffiti-Künstler: Er ist unbekannt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: