SAP tut offenbar viel, um als familienfreundliches Unternehmen zu gelten. Foto: dpa/Uwe Anspach

Ab Januar dürfen sich alle freuen, die Vater werden und bei SAP arbeiten. Der Softwarekonzern gewährt ihnen bis zu einem bestimmten Prozentsatz Arbeitszeitverkürzung – ohne Gehaltseinbußen.

Walldorf - Der Softwarekonzern SAP bietet frischgebackenen Vätern unter seinen mehr als 20 000 deutschen Mitarbeitern an, nach der Geburt eines Kindes erst mal weniger zu arbeiten und trotzdem das volle Gehalt zu beziehen. Von Januar an dürften Väter ihre Arbeitszeit in den ersten acht Wochen nach der Geburt eines eigenen Kindes ohne Gehaltseinbußen um 20 Prozent reduzieren, sagte SAP-Personalchef Cawa Younosi der Deutschen Presse-Agentur.

Der Zeitraum dieses Angebots verlängere sich von acht auf zwölf Wochen, wenn es sich um eine Mehrlingsgeburt handle, sagte Younosi. Man orientiere sich hier am gesetzlich geregelten Mutterschutz für Frauen. Die gesetzliche Mutterschutzfrist beginnt sechs Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin und endet frühestens acht Wochen nach der Geburt des Kindes. Bei Mehrlings- oder Frühgeburten verlängert sich die Schutzfrist nach der Geburt auf zwölf Wochen.

Väter, die sofort mit der Geburt gesetzliche Elternzeit beantragen, kommen nicht in den Genuss des SAP-Angebots. Younosi sagte, man wolle Väter explizit in den ersten Wochen nach einer Geburt unterstützen. „Wir bieten die Möglichkeit, dass sie entspannt und in Ruhe mehr Zeit als gewöhnlich mit der Familie verbringen können.“ Er betonte: „Unser Angebot zielt nicht darauf ab, dass Väter generell weniger gesetzliche Elternzeit nehmen sollen.“

SAP hat hierzulande inklusive Teilzeitkräften rund 24 000 Mitarbeiter - mehrheitlich Männer. Angesichts des Fachkräftemangels in etlichen Branchen und vieler junger Arbeitnehmer ohne ausgeprägtes Karrieredenken wächst der Druck auf Firmen, gute Mitarbeiter bei Laune und im Betrieb zu halten. Zuletzt hatte beispielsweise das IT-Unternehmen Hewlett Packard Enterprise bekanntgegeben, seinen Angestellten fortan eine sechsmonatige Elternzeit bei voller Weiterbezahlung zu offerieren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: