Viele helfende Hände richten in Rohr das Gerippe für das Festzelt auf. Foto: Thomas Krämer

Das Zelt für das Rohrer Waldfest steht. Einer gelungenen Festsaison steht nun nichts mehr im Wege. Dabei blickt man in Rohr auf eine deutlich mehr als ein Jahrhundert alte Tradition zurück.

Rohr - Ziehen, ziehen.“ Kommandos wie dieses hallten am Samstag über die Wiese am oberen Ende der Steigstraße. Wie in jedem Jahr trafen sich Helfer von Rohrer Vereinen, um gemeinsam das Zelt für das Waldfest aufzubauen. Stützpfeiler um Stützpfeiler wurde aufgerichtet, die Verbindungsstreben fixiert und die ganze Konstruktion gesichert. Meter für Meter wuchs das Gerippe, bevor nach knapp drei Stunden die ersten Zeltbahnen darüber gezogen werden konnten. „Rund vier Stunden sind wir damit in jedem Jahr beschäftigt“, sagte Klaus Trott, der Vorsitzende des Vereinsrings Rohr, der hinter der Veranstaltung steht.

Mehr als ein Jahrhundert alte Tradition

Dabei blickt man in Rohr auf eine deutlich mehr als ein Jahrhundert alte Tradition zurück. „Das erste Waldfest fand am 20. August 1898 statt“, sagt Trott. Veranstalter sei damals der 1842 gegründete Männergesangverein gewesen. Später kamen Musikverein und Kleintierzüchter dazu. „Zu dieser Zeit marschierten die Veranstalter noch in Begleitung des Musikvereins über die Steigstraße hinauf zum Festgelände“, so Trott. Die Hochzeit der Waldfeste habe so richtig jedoch nach dem Zweiten Weltkrieg begonnen, woran der 1946 gegründete Vereinsring maßgeblich beteiligt gewesen sei. Mit dem TSV Rohr sowie der Ski-Zunft komplettierten in der Folge zwei weitere Gruppen das Quintett der Waldfest-Wirte, die seit 1969 auf ein Zelt zurückgreifen können. Zuvor habe es immer geheißen: „Heute regnet es nicht, lasst uns loslegen“, schmunzelt Trott.

Der TSV Rohr stellt die gesamte 1. Mannschaft ab

Erneut fünf Vereine sind es, die in diesem Jahr das Waldfest bestreiten. Neu dabei sind die Europapokalfreunde, die den Platz des Männergesangvereins einnehmen. Einen weiteren Wechsel hatte es schon früher von den Kleintierzüchtern zu den Rohrer Waldhexen gegeben.

Jeder der Vereine hatte fünf Mitglieder für den Aufbau abzustellen. „Der TSV Rohr hat in diesem Jahr sogar die gesamte 1. Mannschaft der Fußballabteilung geschickt“, freute sich Trott beim Blick auf die mehr als 30 Helfer. Nun stehen noch die Abnahme des Zeltes durch das Bauamt der Stadt, der Aufbau von Küchenzelt und Musikpodium sowie der Bänke an, dann kann das Rohrer Waldfest beginnen. „Wir hoffen“, so Trott im Namen der Vereine, „auf schönes Wetter und viele Besucher“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: