Im Küstenort Malibu sind mehr als 6000 Wohnhäuser zerstört worden, etwa 15.000 Gebäude sind weiter bedroht. Foto: AFP

Eine Naturkatastrophe macht keine Standesunterschiede: von den verheerenden Waldbränden in Kalifornien sind einige bekannte Hollywood-Persönlichkeiten betroffen. Sie bangen um ihre Häuser in Malibu oder haben sie bereits verloren.

Stuttgart - Die Flammen der Waldbrände in Kalifornien bedrohen auch die Anwesen vieler Prominenter im Küstenort Malibu oder haben sie bereits zerstört. Insgesamt wurden mehr als 6450 Wohnhäuser zerstört, etwa 15 000 Gebäude sind weiter bedroht. Damit zählt die Feuerkatastrophe zu den schlimmsten Flächenbränden in der Geschichte des Westküstenstaates. Das Ausmaß der Zerstörung sei kaum zu beschreiben, sagte die US-Bürgermeisterin der Gemeinde Paradise Jody Jones. Mindestens 25 Menschen starben bisher, etliche werden noch vermisst.

Die Villa von Kim Kardashian und Kanye West war bedroht

Die Fernsehserie „Baywatch – Die Rettungsschwimmer von Malibu“ mit David Hasselhoff und Pamela Anderson machte den Küstenort Malibu bei Los Angeles weltberühmt. Einige Stars sind nun von dem dort wütenden Großfeuer betroffen oder in Gefahr. So brannte beispielsweise das Anwesen des Transgender-Realitiystars Caitlyn Jenner (69) komplett nieder. Die Sängerin Cher, die seit den 70er-Jahren in Malibu wohnt, bangt noch um ihren Besitz. Auch die Villa der Stars Kim Kardashian und Kanye West in der Gemeinde Hidden Hills war bedroht. Kim Kardashian postete in den Sozialen Medien, das Feuer habe ihr Anwesen, breite sich aber nicht weiter aus. Sie habe ihre Sachen eine Stunde lang gepackt, danach sei ihre Wohngegend evakuiert worden.

Schauspielerin Alyssa Milano musste ihre fünf Pferde retten

Auch die US-Schauspielerin Alyssa Milano musste ihr Haus verlassen. Sie sei samt Kindern und Hunden geflohen, schrieb sie auf Twitter. Das Anwesen des Regisseurs Scott Derrickson („Doctor Strange“) wurde indes von den Flammen zerstört. Er sei in Sicherheit, erklärte er. Schauspielerin Alyssa Milano hatte zunächst Schwierigkeiten, ihre fünf Pferde zu retten. Später schrieb sie: „Meine Pferde sind endlich sicher. Meine Kinder sind sicher. Mein Haus ist in Gefahr ... aber alles mit Herzschlag ist in Sicherheit. Danke an alle für eure Anteilnahme.“

Auch Lady Gaga fragte sich bei Twitter, ob ihr Haus in Flammen aufgehe. „Alles, was wir tun können, ist, zusammen und füreinander zu beten.“ Gaga dankte auch Feuerwehr, Polizei und Rettungskräften.

„Inspiriert“ von der Ausdauer der Einsatzkräfte aber auch „mit gebrochenem Herzen“ steht Hollywood-Schauspieler Gerard Butler vor der Ruine seines Hauses in Malibu. Auf Instagram teilte er den Moment:

Thomas Gottschalk hat sich schockiert geäußert, nachdem seine Villa in Malibu von einer Feuerwalze zerstört worden ist. „Ich kann dazu gar nichts sagen, weil mir die Worte fehlen“, sagte Gottschalk der „Bild“-Zeitung vom Montag. „Ich hatte das Gedicht ‚Der Panther’ in der Handschrift von Rainer Maria Rilke an der Wand hängen. Das ist ebenso in Flammen aufgegangen wie das Treppenhaus, durch das meine Kinder immer getobt sind.“

Miley Cyrus hat ihr Haus verloren

Auch US-Sängerin Miley Cyrus (25) hat durch die Brände im US-Bundesstaat Kalifornien ihr Haus verloren. „Mein Haus steht nicht mehr, aber die Erinnerungen bleiben, die ich mit Familie und Freunden geteilt habe“, schrieb sie auf Twitter. Trotz des materiellen Verlustes sieht sie sich als „eine der Glücklichen“: „Meine Tiere und DIE LIEBE MEINES LEBENS haben es sicher herausgeschafft & das ist alles, was im Moment zählt.“

Die Sängerin dankte der Feuerwehr und Polizei. Die 25-Jährige beendete mit ihren Tweets eine mehrmonatige Auszeit von den sozialen Medien. Cyrus’ Haus grenzte an das Anwesen von Moderator Thomas Gottschalk. Der 68-Jährige hatte vor zweieinhalb Jahren sein Gästehaus an die Sängerin verkauft. Cyrus’ Freund, der australische Schauspieler Liam Hemsworth (28), hat ein Anwesen direkt daneben. Ob es auch von den Flammen zerstört wurde, ist noch unklar.

Charlie Sheens Eltern wurden evakuiert

US-Schauspieler Charlie Sheen („Two And A Half Men“) dürfte erleichtert sein: Seine Eltern, Martin und Janet Sheen, sind nach den schweren Waldbränden in dem Küstenort wohlauf. Im Zuge der Evakuierungen seien sie an einem Strand in Sicherheit gebracht worden, sagte der 78-jährige „Apocalypse Now“-Star Martin Sheen in der Nacht zum Samstag in einem Nachrichten-Interview. Sie würden die Nacht vermutlich in ihrem Auto verbringen. Dies sei das schlimmste Feuer, das er in 48 Jahren in Malibu erlebt hätte. Er habe wenig Hoffnung, dass ihr Haus noch stehe.

Regisseur Guillermo del Toro musste sein Haus verlassen

Laut Medien waren auch Prominente wie der Schauspieler Scott Baio, der Sänger Robin Thicke, der Regisseur und Oscar-Preisträger Guillermo del Toro („Shape of Water – Das Flüstern des Wassers“) und der Schauspieler Rainn Wilson gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Er sei letzte Nacht geflüchtet, schrieb Oscar-Preisträger Guillermo del Toro (54) auf Twitter. Sein Haus und seine Sachen mögen in Gefahr sein, aber „das Geschenk des Lebens“ sei ihm geblieben. Der Regisseur appellierte an die Bewohner, ihre Häuser zu verlassen.

Für die Einwohner von Malibu ist die Feuersbrunst ein Déjà-vu-Erlebnis. Die ständige Bedrohung ist die Kehrseite des Luxuslebens in dem Nobelort. Bei einem der schlimmsten Brände im Umland von Malibu kamen 1993 drei Menschen ums Leben. Damals brannten knapp 300 Häuser ab, darunter die Villen der Schauspieler Sean Penn und Ali McGraw.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: