Nicolas Sarkozy soll Wahlkampfspenden aus Muammar al-Gaddafis Libyen erhalten haben. Foto: EPA

In der Affäre um illegale libysche Wahlkampfspenden ist Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy der Korruption beschuldigt worden. Jetzt soll nach einem Bericht ein Ermittlungsverfahren gegen ihn eröffnet werden.

Paris - Nach zweitägigen Befragungen zu möglichen Wahlkampfspenden aus Libyen hat die französische Justiz ein Verfahren gegen den früheren Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy (63) eröffnet. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Mittwochabend unter Berufung auf Justizkreise.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: