Petra Häffner Foto: privat

Petra Häffner, die Sprecherin der Grünenfraktion in Polizeifragen, hat den bisherigen Abgeordneten Claus Paal (CDU) mit 1,3 Prozentpunkten hinter sich gelassen.

Schorndorf - Auch im Wahlkreis Schorndorf ist nach Jahrzehnten des christdemokratischen Abonnements auf das Direktmandat quasi ein neues landespolitisches Zeitalter angebrochen. Vor fünf Jahren war Petra Häffner, die Sprecherin der Grünenfraktion in Polizeifragen, noch einigermaßen überraschend per Zweitmandat, aber mit deutlichen 16,7 Prozentpunkten Rückstand auf Platzhirsch Claus Paal (CDU) ins Landesparlament eingezogen. Am Sonntag hat sie ihn nun mit 1,3 Punkten hinter sich gelassen. Dies, obwohl ihre Ausbeute mit 27,1 Prozent deutlich unterhalb dem Grünen-Landesergebnis liegt.

Mit einem Stimmentiefflug von einst 39,2 auf nunmehr nur noch 25,8 Prozent hat Paal selbst beim CDU-Desaster mit minus 13,1 Punkten noch überdurchschnittlich verloren, ihm bleibt aber ein Zweitmandat. An dritter Stelle im Wahlkreis Schorndorf liegt der AfD-Mann Martin Huschka, dem seine 15,4 Prozent nicht für ein Mandat in der neuen Fraktion im Landesparlament reichen.

Als dritter Abgeordneten des Wahlkreises 16 wird Jochen Haußmann dagegen wieder für die Liberalen im Landtag vertreten sein. Mit dem landesweiten Spitzenergebnis von 12,6 Prozent hat der FDP-Parlamentarier sogar den SPD-Kandidaten Thomas Berger bei einer absoluten Stimmenzahl von 9017 um genau zehn Stimmen hinter sich gelassen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: