Die AfD wird künftig in mehreren Orten in der Lokalpolitik mitreden. Foto: dpa/Carsten Koall

Die Rechtspopulisten sind auch im Landkreis Ludwigsburg auf dem Vormarsch, werden wohl unter anderem im Gemeinderat von Bietigheim-Bissingen und Ludwigsburg mehrere Sitze ergattern.

Die Auszählungen der Kommunalwahl laufen vielerorts noch. Doch der Großteil der Arbeit ist für die Wahlhelfer mittlerweile erledigt, sodass das Bild immer runder wird. Und es zeichnet sich zunehmend ab, dass die AfD künftig in mehreren Kommunen im Landkreis Ludwigsburg mit am Ratstisch sitzen wird.

In Gerlingen und Ditzingen sind die Stimmzettel schon komplett ausgewertet. Es ist also im Grunde fix, dass die Alternative für Deutschland dort den Einzug in die jeweiligen Gemeinderäte gepackt hat. Zwei Kandidaten haben es demnach in Ditzingen, einer in Gerlingen geschafft.

Landrat in Sorge

In Vaihingen/Enz, Ludwigsburg, Markgröningen und Bietigheim-Bissingen scheinen die Rechtspopulisten künftig ebenfalls über die Lokalpolitik mitdiskutieren dürfen, Stand 18 Uhr in Bietigheim-Bissingen mit 3 und in Ludwigsburg sogar mit vier Vertretern.

Landrat Dietmar Allgaier äußerte sich bereits am Montagmorgen, mit Blick auf die Ergebnisse der Europa- und Regionalwahl im Kreis besorgt. „Das treibt einem die Sorgesfalten ins Gesicht, denn damit wird das europäische System ins Wanken gebracht und ich frage mich, wer das wollen kann.“ Es rechtfertige nicht rechtsextremistisch zu wählen, nur aus Unzufriedenheit heraus.