Gabriele Hess wurde zur Miss Stuttgart gekürt. Foto: 7aktuell.de/

Die 22-jährige Gabriele Hess, die bei einer Bank in Böblingen arbeitet, ist in der Nacht zum Donnerstag beim Partygriechen Cavos unter 13 Bewerberinnen zur Miss Stuttgart gekürt worden. In der Jury saßen Promis wie Sänger Marc Terenzi, für den bei einer Frau vor allem eines wichtig ist: „Sie muss intelligent sein!“

Stuttgart - Ein Schönheitschirurg als Sponsor, der Rolls Royce von Michael Prinz von Anhalt direkt am Eingang, illustre Gäste wie der frühere Boxer René Weller oder der Kunsthändler Conny Constantin im Publikum: Fast schien es, als wollten alle Beteiligten besonders aufdrehen, weil es jahrelang keine Miss-Wahl mehr in Stuttgart gegeben hat.

Am Tisch der Jury sah man in dieser Nacht Marc Terenzi oft mit dem Handy am Ohr. Mit wem er denn die ganze Zeit telefoniert hat? Etwa mit seiner Freundin? „Es wäre schön, wenn ich eine hätte“, antwortete der 37-jährige Ex-Mann von Sarah Connor. Nein, mit einem Geschäftspartner habe er sich besprechen müssen.

Der Grund fürs viele Telefonieren, versicherte er, sei keineswegs mangelndes Interesse an den Bewerberinnen, die sich in drei Durchgängen präsentierten, im Dirndl, im Bikini und in der Abendrobe. „Ihr habt in Stuttgart attraktive Girls“, lobte er. Anders als zu seinen Boysband-Zeiten wisse er nun aber, worauf es ihm beim anderen Geschlecht ankommt: „Auf Intelligenz!“ Früher sei er mit Mädels zusammen gewesen, bei denen er nach zwei Tage nicht mehr wusste, worüber er mit ihnen sprechen könne.

Miss Stuttgart spielt gern Klavier

Mit der Miss Stuttgart Gabriele Hess könnte er sich über das Klavierspielen unterhalten. Außer dem Tanzen und Reisen ist das Klavier ihr Hobby, wie sie in der Fragerunde wissen ließ. Vor fünf Jahren hat sie mit dem Üben an den Tasten angefangen. Die 22-Jährige, die in Sindelfingen wohnt, arbeitet bei der Landesbank in Böblingen und hat ihren Kollegen nicht gesagt, dass sie sich für die Miss-Wahl im Cavos angemeldet hat. Also, liebe Kollegen von Gabriele Hess in der Bank: Ihre Finanzassistentin, die so süß lächelt, hat alle Konkurrentinnen mit Abstand ausgestochen! Warum gerade sie es geschafft hat? „Es dürfte an der Ausstrahlung liegen“, meinte sie.

Die Jury, zu denen auch DJ Sascha Gerecht, der Designer Dino Sandino, die Fechterin Monika Sozanska, der Schönheitschirurg Christian Fitz und Bärbel Bahnmüller von „Feine Adressen“ gehörten, wählten die 25-jährige Mannheimer Bürokauffrau Adela Destanovic (Hobbys: Fotografieren und Sport) auf Platz zwei. Dritte wurde die 24-jährige Groß- und Außenhandelskauffrau Lisa Schulz aus Markgröningen (Hobbys: Fitness, Reisen, Fotografieren).

Für Michael Prinz von Anhalt ist Gesundheit wichtiger als Schönheit

Michael Prinz von Anhalt, der einst als Jetsetter bekannt für schnelle Autos und schöne Frauen war, freute sich, dass er in Stuttgart dabei sein konnte. Die lokale Veranstalterin Sandra Vogelmann hatte ihn eingeladen. Im März 2004 hatte der Besitzer von 16 Fitness-Studios mit 49 Jahren einen Schlaganfall erlitten, obwohl er doch „immer gesund“ gelebt habe. Gesundheit, das weiß er nun, ist wichtiger als Schönheit. Außerdem unter den Gästen im Cavos gesehen: „Feine Adressen“-Herausgeber Christof Sage, der gerade den 92. Geburtstag seiner Mutter gefeiert hat, Modedesigner Tobias Siewert, Juwelier Alexander von Hofen, der aus München angereiste Angermaier-Chef Axel Munz sowie Wirtin Conny Weitmann, die mit strahlenden Augen fragte: „Wann wird endlich die Miss 50 plus in Stuttgart gewählt?“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: