Auch in Las Vegas ruht aufgrund des Coronavirus derzeit das öffentliche Leben. Foto: AFP/Ethan Miller

Las Vegas wirkt während der Coronapandemie gespenstisch leer. Doch einige der Hotelbetreiber haben nun kreative Ideen entwickelt, wie sie mit den leer stehenden Hotelkomplexen Botschaften der Hoffnung an die Bevölkerung senden können.

Stuttgart/Las Vegas - So menschenleer hat man die amerikanische Party-Stadt Las Vegas wohl noch nie zuvor gesehen. Wo sich sonst täglich tausende von Touristen über die wohl bekannteste Straße der Stadt, den Las Vegas Strip, schieben, ist derzeit keine Menschenseele mehr zu sehen. Aufgrund der Coronapandemie musste auch Las Vegas all seine Casinos, Bars, Restaurants, Clubs und Hotels schließen. In Las Vegas, das sonst wohl niemals schläft, sind nun die meisten der blinkenden Lichter erloschen. Die riesigen Hotelkomplexe, die teilweise bis zu 5000 Besucher beherbergen können, stehen derzeit leer.

Um den Bewohnern der Wüstenstadt wenigstens ein bisschen Hoffnung und Zuversicht in den schwierigen Zeiten der Coronakrise schenken zu können, nutzen ein paar der Hotels ihren Leerstand mit einer kreativen Idee. Durch das Anlassen von Lichtern, in einigen der leeren Zimmern, entstehen nun Botschaften wie #Vegasstrong auf den riesigen Fassaden der Hotels. Die mutmachenden Worte leuchten nun in der Dunkelheit der verwaisten Stadt. Bis mindestens zum 30. April gilt der derzeitige Lockdown in Las Vegas.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: