Der Verurteilte hatte Soldaten in der Staufer-Kaserne ohne Anlass strammstehen lassen. Foto: dpa

Aus der Staufer-Kaserne in Pfullendorf sind in den vergangenen Jahren mehrere Negativereignisse ans Licht gekommen. Ein ehemaliger Soldat wurde nun wegen Missbrauchs der Befehlsgewalt verurteilt.

Hechingen - Das Landgericht in Hechingen (Zollernalbkreis) hat einen ehemaligen Soldaten wegen Missbrauchs der Befehlsgewalt zu einer Geldstrafe von 1500 Euro verurteilt. Das übergeordnete Gericht bestätigte damit das Urteil des Amtsgerichts Sigmaringen, gegen das der Angeklagte Berufung einlegt hatte. Der 30 Jahre alte Berliner hatte einen damaligen untergebenen Soldaten in der Staufer-Kaserne in Pfullendorf zweimal ohne militärischen Anlass strammstehen lassen, teilte ein Sprecher des Landgerichts mit. Zuvor hatte der SWR berichtet.

In der drei Tage andauerenden Gerichtsverhandlungen hatte der Richter neue Zeugen befragt und weitere Beweise gesichtet. Schlussendlich kam das Gericht zum gleichen Ergebnis wie zuvor das Landgericht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: