Die Polizei rückte mit mehreren Einsatzkräften an. Foto: Phillip Weingand/STZN

Zwei Männer geraten am Mittwoch auf einem Parkplatz in Sindelfingen in einen heftigen Streit. Mehrere Polizisten rücken an. Bei einer Kontrolle der umstehenden Zeugen und Unbeteiligten stoßen die Beamten auf ein weiteres Problem.

Sindelfingen - Ein Streit zwischen einem 19-Jährigen und einem 33 Jahre alten Mann hat am Mittwoch in Sindelfingen (Kreis Böblingen) zu einem größeren Polizeieinsatz geführt. Während der Auseinandersetzung soll der 33-Jährige dem Jüngeren mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben, woraufhin der 19-Jährige seinen Gegenüber mit Tierabwehrspray eingesprüht haben soll, teilte die Polizei mit. Der Grund für die Auseinandersetzung war vermutlich eine Beleidigung zwischen den beiden Männern.

Der Streit eskalierte gegen 12.30 Uhr auf einem Parkplatz bei einem Einkaufsmarkt in der Feldbergstraße. Eine Passantin alarmierte die Polizei. Mehrere Streifenwagen fuhren daraufhin zum Parkplatz und fanden den 33-Jährigen in Behandlung des Rettungsdienstes vor. Ebenfalls auf dem Parkplatz: eine Ansammlung an Zeugen und Unbeteiligten.

Unbeteiligter entzieht sich Kontrolle

Während der Anzeigenaufnahme forderte eine Beamtin einen 29-Jährigen dazu auf, sich auszuweisen. Wie die Polizei mitteilte, soll er die Aufforderung ignoriert haben und anschließend geflüchtet sein. Die Beamten holten ihn ein, woraufhin er aggressiv geworden sei. Als ein Polizist ihn festhielt, habe er um sich geschlagen. Die Beamten setzten Pfefferspray ein und überwältigten ihn.

Der Rettungsdienst brachte den polizeibekannten Mann in ein Krankenhaus. Zwei Polizisten wurden während des Vorfalls leicht verletzt. Die Polizei ermittelt nun nicht nur wegen der Körperverletzung zwischen dem 19- und dem 33-jährigen Mann, sondern auch wegen des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte des 29-Jährigen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: