Zwei Personen mussten Handschellen angelegt werden. (Symbolbild) Foto: picture alliance / dpa/Uli Deck

Eine Gruppe von fünf Personen befindet sich am Freitag in der Geislinger Fußgängerzone – ohne Abstand und Masken. Als die Polizei die Personen kontrolliert, eskaliert die Situation.

Geislingen - Eine Polizeikontrolle hinsichtlich der Einhaltung der Corona-Regeln ist am Freitagnachmittag in Geislingen (Kreis Göppingen) eskaliert.

Wie die Polizei berichtet, kontrollierte eine Polizeistreife kurz nach 16 Uhr in der Fußgängerzone eine Gruppe von fünf Personen, die offenbar nicht den Mindestabstand einhielten und keine Maske trugen. Ein 28-Jähriger kritisierte die Kontrolle sofort lautstark und leistete den Weisungen der Polizei keine Folge. Deshalb wurden ihm Handschellen angelegt. Auch drei andere zeigten keinerlei Einsicht, wiesen sich nicht aus und drohten abzuhauen. Die Polizisten mussten Verstärkung anfordern, um die Maßnahmen durchzusetzen und den Beteiligten Platzverweise aussprechen.

Darauf reagierte ein 16-Jähriger derart aggressiv und ohne jegliche Einsicht, sodass er mit Handschellen gefesselt zur Dienststelle gebracht und dort den Erziehungsberechtigten übergeben werden musste. Er wehrte sich dagegen, bedrohte und beleidigte die Polizisten, weshalb er nun gleich mehreren Anzeigen entgegensieht. Die anderen Beteiligten kamen den Platzverweisen widerwillig nach. Sie werden wegen den Verstößen gegen die Corona-Verordnung angezeigt.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.