Die Polizei weiß nicht, warum der Mann derart rüpelhaft gefahren ist. Foto: dpa

Fahren auf der Gegenspur, Schlangenlinien, plötzliche Bremsmanöver: ein Mercedes-Fahrer hat am Dienstagabend mehrere andere Autofahrer mit seinem Fahrstil gefährdet. Der Grund dafür bleibt unklar.

Erdmannhausen - Dieser Fall ist ein Rätsel für die Polizei: Ein 31-jähriger Mercedes-Fahrer hat am Dienstagabend durch sein auffälliges und gefährliches Fahrverhalten mehrere andere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Er fuhr nach Angaben der Polizei kurz nach 20 Uhr durch Erdmannhausen, Steinheim an der Murr und Murr (Kreis Ludwigsburg). Ein hinter ihm fahrender Zeuge beobachtete dabei, wie ein entgegenkommendes Fahrzeug, vermutlich ein weißer Audi, in der Erdmannhäuser Ortsmitte auf den Gehweg ausweichen musste, um nicht mit dem Mercedes zusammenzustoßen. Danach fuhr der Mercedes laut Zeugen Schlangenlinien, beschleunigte immer wieder stark, um gleich darauf wieder herunterzubremsen.

Einfach im Kreisverkehr stehen geblieben

In Steinheim an der Murr blieb der 31-Jährige im Kreisverkehr von Ludwigsburger/Höpigheimer und Murrer Straße einfach kurz stehen, bevor er weiter in Richtung Murr fuhr. in der Ortsmitte von Murr wiederum war der Mann mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs und schnitt einen noch unbekannten Peugeot-Fahrer. Ein Streifenwagen des Polizeireviers Marbach am Neckar konnte den 31-Jährigen in der Hindenburgstraße in Murr stoppen und kontrollieren. „Hinweise, was zu dem Fahrverhalten geführt hat, konnten jedoch nicht erlangt werden“, heißt es im Polizeibericht.

Das Polizeirevier Marbach am Neckar bittet weitere Zeugen und Autofahrer, die durch den Mercedes-Fahrer gefährdet wurden, und insbesondere die Fahrer des Audi sowie des Peugeot, sich zu melden. Die Telefonnummer ist die 07144/900-0.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: