Die Polizei konnte den Mann festnehmen. (Symbolbild) Foto: dpa/Uli Deck

Ein 32-Jähriger soll in Bönnigheim mit einer Schreckschusswaffe auf eine Gruppe von vier Personen geschossen haben. Dabei wurde ein Mann verletzt. Bei der Flucht habe der 32-Jährige noch einen Unfall gebaut.

Bönnigheim - Die Polizei hat einen 32 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen, der am Mittwochabend in Bönnigheim-Hofen (Kreis Ludwigsburg) mit einer Schreckschusswaffe auf eine Gruppe von vier Personen geschossen haben soll. Dabei wurde ein 54-Jähriger leicht verletzt. Bevor die Beamten am Tatort auftauchten, soll der 32-Jährige in seinem VW geflüchtet sein und einen Unfall gebaut haben. Bei der anschließenden Festnahme entdeckten die Polizisten weitere Waffen.

Wie die Polizei meldet, hatten sich die vier Personen gegen 20.10 Uhr vor der Garage des Tatverdächtigen im Bereich der Denkendorfstraße und Rainwaldstraße über eine Hecke hinweg unterhalten, als er den Schuss abgegeben haben soll. Durch das Knallgeräusch erlitt ein 54-Jähriger leichte Verletzungen. Anschließend habe der Tatverdächtige den 54 Jahre alten Mann sowie einen 39-Jährigen mit der Schusswaffe bedroht.

Noch bevor die alarmierte Polizei eintraf, hatte sich der 32-Jährige mit seinem VW aus dem Staub gemacht. Bei der Fahrt soll der Tatverdächtige am Ortseingang von Meimsheim (Kreis Heilbronn) im Einmündungsbereich der Kreisstraße 1627 und der Landesstraße 1103 dermaßen heftig gegen den Randstein gefahren sein, dass der VW offensichtlich so stark beschädigt wurde, dass er nicht mehr weiterfahren konnte.

Tatverdächtigen in psychiatrische Einrichtung gebracht

Doch auch dies hielt den 32-Jährigen nicht auf, er flüchtete zu Fuß weiter. Im Zuge der Fahndung konnten Polizisten den Mann in der Lauffener Straße in Meimsheim antreffen und vorläufig festnehmen. Dabei entdeckten die Beamten einen Teleskopschlagstock und ein Pfefferspray bei dem Mann. Im Fahrzeug fanden sie außerdem eine leere Waffenbox und Munition für eine Schreckschusswaffe.

Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht, dass der 32-Jährige stark betrunken war. Er musste sich einer Blutentnahme in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen unterziehen. Die Beamten beschlagnahmten seinen Führerschein, der VW wurde abgeschleppt.

Ermittlungen dauern an

In der Nacht zum Donnerstag durchsuchten Polizeibeamte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft die Wohnung des 32-Jährigen. Dort konnten sie die Schreckschusswaffe nicht entdecken. Als die Beamten die Lauffener Straße in Meimsheim absuchten, fanden sie die Waffe schließlich und stellten sie sicher.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Die Ermittlungen dauern an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: