Die Polizei verfolgte den 50-Jährigen zuerst mit dem Auto und dann zu Fuß. (Symbolbild) Foto: dpa/Jan Woitas

Nach einem Streit setzt sich ein 50-Jähriger hinters Steuer und fährt von Besigheim nach Bietigheim-Bissingen. Dort spürt ihn die Polizei auf, doch der Mann flüchtet zu Fuß.

Besigheim/Bietigheim-Bissingen - Ein 50 Jahre alter Autofahrer hat in der Nacht zum Dienstag die Polizei in Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) in Atem gehalten. Der Mann war nach einem vorangegangenen Streit in Besigheim mit dem Auto nach Bietigheim-Bissingen gefahren, obwohl er betrunken war und außerdem keinen Führerschein hatte.

Wie die Beamten berichten, war es in der Gottlob-Müller-Straße in Besigheim im Bereich einer Tankstelle zu Streitigkeiten zwischen mehreren Männern gekommen. Dies meldete eine Zeugin der Polizei gegen 3 Uhr. Zwei der Streithähne sollen anschließend in einen Renault eingestiegen und davongefahren sein. Laut dem Hinweis der Zeugin soll der Fahrer betrunken gewesen sein. Hinzugezogene Polizeibeamte entdeckten das Fahrzeug auf der Auwiesenbrücke in Bietigheim-Bissingen.

Die Streifenwagenbesatzung versuchte, den Wagen anzuhalten, doch der 50-jährige Fahrer setzte seine Fahrt zunächst über die Schwarzwaldstraße fort. In der Pforzheimer Straße stellte der Fahrer den Renault schließlich am Fahrbahnrand ab. Anschließend stieg er aus dem Auto aus und versuchte zu Fuß zu flüchten. Die Polizisten konnten den Betrunkenen allerdings einholen und festhalten, worauf er verbal aggressiv reagierte und mit Handschellen gefesselt werden musste. Die Polizisten stellten bei dem Mann Alkoholgeruch fest. Nach Durchführung eines Atemalkoholtests musste sich der 50-Jährige einer Blutentnahme unterziehen. Darüber hinaus war der Mann nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: