Die Kriminalpolizei hat in Leonberg einen 22-Jährigen festgenommen. Foto: dpa

Ein 22-Jähriger ist am Donnerstag in Leonberg verhaftet worden: Er soll nach dem Fasnetsumzug in Gärtringen einen 17-jährigen mit einem Stich in den Bauch schwer verletzt haben. Der Tatverdächtige ist wegen anderen Gewaltdelikten bereits vorbestraft.

Gärtringen - Die Kriminalpolizei hat am Donnerstag einen 22-jährigen Mann in Leonberg wegen des Verdachts eines versuchten Totschlags festgenommen. Ihm wird zur Last gelegt, am Freitag, 5. Februar, am Rande einer Faschingsveranstaltung in Gärtringen einen 17 Jahre alten Jugendlichen schwer verletzt zu haben, teilt die Staatsanwaltschaft Stuttgart mit. Die Kriminalpolizei Böblingen konnte den Täter zwar schnell identifizieren – er hielt sich aber versteckt. Nun kamen die Beamten dem jungen Mann aus Weil der Stadt in einer Provatwohnung in Leonberg auf die Spur. Er sitzt mittlerweile im Gefängnis. Sein Opfer ist nach zehn Tagen aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der Jugendliche schwebte nicht in Lebensgefahr.

Eine Stichverletzung im Bauchbereich

Nach einer ersten Auseinandersetzung zwischen dem Tatverdächtigen und dem 17-Jährigen sowie dessen Freunden, beruhigte sich die Situation zunächst und die Kontrahenten trennten sich. Kurz darauf kam der 22-Jährige jedoch zurück und fügte dem 17-jährigen Opfer eine Stichverletzung im Bauchbereich zu. Mit schweren Verletzungen musste dieser schließlich durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Tatverdächtige konnte daraufhin unerkannt in der Menschenmenge verschwinden. Eine Fahndung nach dem Täter blieb zunächst ergebnislos. Die nachfolgenden Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei Böblingen, die den 22-jährigen Mann mit Hilfe von Zeugen identifizieren konnte. Sie kannten seinen Spitznamen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart erließ das Amtsgericht Stuttgart Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen den bereits vorbestraften 22-Jährigen. Vor allem wegen Gewaltdelikten hatte es der junge Mann mit der Polizei zu tun. Nach der Festnahme wurde der Tatverdächtige der zuständigen Haftrichterin beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, die den Haftbefehl in Vollzug setzte und den Mann in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: