Der Rasen im Gazi-Stadion auf der Waldau befindet sich derzeit in keinem guten Zustand. Foto: Lichtgut/Christoph Schmidt

Die Fußball-Nationalmannschaft ist in Stuttgart angekommen. Vor dem Spanien-Spiel am Donnerstag wollte Bundestrainer Löw eigentlich im Gazi-Stadion trainieren. Warum daraus nichts wird, lesen Sie hier.

Stuttgart - Seit Montagvormittag gastiert die Fußball-Nationalmannschaft um Trainer Joachim Löw in Stuttgart. Genauer gesagt ist die Mannschaft samt Trainerstab im Waldhotel in Degerloch untergebracht. Bevor die Mannschaft am Donnerstag (Anstoß 20.45 Uhr/ZDF) in der Mercedes-Benz-Arena gegen Spanien antritt, wollte der DFB seine Trainingseinheiten eigentlich im Gazi-Stadion auf der Waldau abhalten – doch daraus wird nichts. Grund dafür ist der Rasen, der sich nicht nur nach Ansicht des DFB in einem zu schlechten Zustand befindet.

Lesen Sie auch: Nationalelf spielt vor leeren Rängen gegen Spanien

Auch beim Oberligisten Stuttgarter Kickers, der seine Heimspiele im Gazi-Stadion austrägt, ist man über die derzeitige Verfassung des grünen Untergrunds alles andere als glücklich. „Unsere Gegner und wir waren mit den Platzverhältnissen im Stadion in unseren vergangenen Spielen im Pokal und in der Punkterunde natürlich auch nicht zufrieden“, sagte Lutz Siebrecht, der Sportliche Leiter der Blauen, gegenüber unsere Redaktion. Vermutlich ist eine verstopfte Drainage im Erdreich für den aktuellen Zustand verantwortlich. Während der Trockenperiode wurde der Rasen im Gazi-Stadion, für das die Stadt Stuttgart zuständig ist, stark bewässert, das Wasser konnte nicht ablaufen – Pilzbildung war offenbar die Folge. Vor allem der Bereich vor dem B-Block ist davon stark betroffen.

Lesen Sie auch: DFB-Tross um Joachim Löw in Stuttgart eingetroffen

Der DFB hat derweil Ersatz gefunden. Bundestrainer Joachim Löw verlegt sein Training am Montagabend in den ADM-Sportpark der Stuttgarter Kickers. „Es freut uns, dass die Anlage und der Rasen bei uns im ADM-Sportpark gut sind. Das ist eine Auszeichnung für unseren Platzwart Falk Hartmann und sein Team“, so Kickers-Geschäftsführer Matthias Becher. Weitere Trainingseinheiten folgen am Dienstagabend im Robert-Schlienz-Stadion und am Mittwochabend in der Mercedes-Benz-Arena.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: