Auch vor dem Georgii-Gymnasium gilt kommende Woche Tempo 30. Foto: Rudel/Archiv

Vom 27. November an gilt vor allen Kindertagesstätten und Schulen im Esslinger Stadtgebiet Tempo 30. Die Stadt setzt damit eine Vorgabe des Bundes um.

Esslingen - Noch laufen die Vorbereitungen. Am kommenden Montag, 27. November, ist es aber so weit: Dann gilt auch in Esslingen vor allen Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten Tempo 30. Bei dieser Maßnahme hat die Stadt keine andere Wahl. Denn der Bund hat die Straßenverkehrsordnung und eine erläuternde Verwaltungsvorschrift geändert. Demnach muss vor allen Schulen, Kindertageseinrichtungen, Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern Tempo 30 eingeführt werden.

Vor vielen Kitas und Schulen gilt bereits Tempo 30

Die städtische Verkehrsbehörde hat in den vergangenen Monaten sämtliche betroffenen Standorte überprüft. Da sich bereits sehr viele Einrichtungen in Esslingen in Gebieten mit Tempo-30- oder sogar Tempo-20-Zone, also in verkehrsberuhigten Bereichen, befinden oder direkt an Fußwegen liegen, blieben nur noch wenige Standorte übrig, die genauer geprüft werden mussten.

Allerdings gibt es durchaus einige Schulen und Kitas, vor denen das Tempolimit nun erst eingeführt wird. So wird die neue Regel in Zukunft im Umfeld des Georgii-Gymnasium an der Berliner Straße sowie des Mörike-Gymnasiums und der Kindertagesstätte an der Neckarstraße gelten. Auch vor der Kindertagesstätte in der Eberspächerstraße, vor der Kindertagesstätte in der Rotenackerstraße, in der Eberhard-Bauer-Straße vor der Adalbert-Stifter-Schule sowie auf der Weilstraße im Bereich der Waldorfschule und des Waldorfkindergartens wird Tempo 30 eingeführt.

Auf unserer Karte zeigen wir, wo die 30er-Zonen eingeführt werden:

Tempolimit gilt nicht 24 Stunden am Tag

Die Streckengebote werden allerdings nicht 24 Stunden am Tag gültig sein, sondern nur während und kurz nach den Unterrichts- und Betreuungszeiten. Grundsätzlich gelten die Beschränkungen von Montag bis zum Freitag.

Der Beginn der Geschwindigkeitsreduzierung variiert zwischen 6.30 Uhr und 7 Uhr. Die Tempobeschränkung endet um 18 Uhr. Die jeweils vorgeschriebenen Zeiten sind auf Zusatztafeln zum Tempogebot angegeben. Ein weiteres Zusatzzeichen informiert die Verkehrsteilnehmer über die Art der Einrichtung. So sollen die Autofahrer ihr Fahrverhalten an die jeweilige besondere Gefahrenlage anpassen.

Auf die neuen Temporegelungen, so rät das Ordnungsamt, sollten sich die Autofahrer schnell einstellen. Da es nicht selbstverständlich sei, dass sich alle Verkehrsteilnehmer an Verkehrsregelungen halten, würden Mitarbeiter des Ordnungsamts die Einhaltung der zulässigen Geschwindigkeit überwachen. Die Verwaltung betont, dass die Regelungen auf Schulwegen und im Umfeld der Schulen dem Schutz der schwächsten Verkehrsteilnehmer dienen sollen. Daher sollte es in diesen Verkehrsbereichen selbstverständlich sein, die Verkehrsregeln zu befolgen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: