In Pforzheim siegte die AfD bei den Kommunalwahlen. Foto: AFP/RALF HIRSCHBERGER

Im Jahr 2019 war die CDU trotz Verlusten bei den Kommunalwahlen noch stärkste Kraft im Pforzheimer Gemeinderat. Nun hat sich eine Partei davorgeschoben.

Die AfD ist in Pforzheim bei den Kommunalwahlen die stärkste Kraft geworden. Wie nach Auszählung aller Wahlbezirke am Montag feststand, bekam die Partei mit 22,0 Prozent den größten Anteil der Stimmen. Als zweitstärkste Kraft zieht die CDU mit 20,8 Prozent ins Stadtparlament ein, gefolgt von SPD und FDP mit 8,7 beziehungsweise 7,3 Prozent der abgegebenen Stimmen. 

Die Wahlbeteiligung lag bei 46 Prozent (2019: 44,9). Wahlberechtigt waren für die Kommunalwahlen knapp 90 000 Bürgerinnen und Bürger der Stadt.

2019 war die CDU bei den Kommunalwahlen trotz hoher Verluste stärkste Kraft im Pforzheimer Gemeinderat geworden. Die SPD hatte seinerzeit 13,7 Prozent erreicht und die AfD war auf 14,9 Prozent gekommen. 

Bei den Wahlen zu Gemeinderäten, Kreistagen und Ortschaftsräten waren diesmal landesweit etwa 8,6 Millionen Menschen wahlberechtigt. Bei den letzten Kommunalwahlen im Jahr 2019 errangen in den Gemeinderäten Wählervereinigungen die meisten Stimmen. 

Die AfD hatte auch bei den Europawahlen im Vergleich aller Stadt- und Landkreise im Südwesten in Pforzheim das stärkste Ergebnis erzielt. Laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis erzielte sie am Sonntag in der „Goldstadt“ 23,2 Prozent der Stimmen.