Mit ihrer taffen Rolle in dem Wildnisabenteuer „Der große Trip - Wild“ könnte Oscar-Preisträgerin Reese Witherspoon („Walk the Line“) zum zweiten Mal Gold holen. Foto: dpa

Wer darf den Goldmann bald sein Eigen nennen? Zu den möglichen Gewinnern gehören der deutsche Regisseur Wim Wenders, der gebürtige Frankfurter Hans Zimmer und die Berliner „Citizenfour“-Produzenten Mathilde Bonnefoy und Dirk Wilutzky.

Los Angeles - Countdown zum Oscar: Julianne Moore, Reese Witherspoon, Michael Keaton und Bradley Cooper zählen zu den Favoriten für die begehrteste Filmtrophäe der Welt. Noch kurz vor der Verleihung in der Nacht zu Montag wurden am Sonntag in Los Angeles die letzten Probeläufe auf dem roten Teppich vollführt. Nur das Wetter spielt bei den 87. Academy Awards nicht ganz mit. Nach wochenlangem Sonnenschein sagte der Wetterdienst Schauer voraus.

Dutzende Stars, darunter Cate Blanchett, Jared Leto und Matthew McConaughey sind als Helfer zum Verteilen der Trophäen eingeladen.

Als Favoriten gehen "Birdman" und "Grand Budapest Hotel" ins Rennen

Als Favoriten gehen mit je neun Nominierungen die Filme „Birdman oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit“ und „Grand Budapest Hotel“ in das Preisrennen. „The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben“ hat acht Gewinnchancen, „Boyhood“ und „American Sniper“ sind für je sechs Trophäen nominiert. Im Rennen um den Spitzenpreis als bester Film gelten „Birdman“ und „Boyhood“ als aussichtsreichste Kandidaten.

Deutsche Hoffnung ist Wim Wenders

Es gibt auch deutsche Hoffnungen: Regisseur Wim Wenders (69) könnte in der Sparte „Beste Dokumentation“ gewinnen. Er ist mit „Das Salz der Erde“ über den brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado im Rennen. Chancen hat auch die in Berlin produzierte Doku „Citizenfour“ über Whistleblower Edward Snowden“. Film-Komponist Hans Zimmer könnte mit der Vertonung von „Interstellar“ seinen zweiten Oscar holen.

Neben den Gewinnern wird einer besonders im Scheinwerferlicht stehen: „How I Met Your Mother“-Star Neil Patrick Harris (41) gibt sein Debüt als Gastgeber und Moderator. Er ist Nachfolger von Ellen DeGeneres (57), die im vergangenen Jahr mit einem Superstar-Selfie bei Twitter weltweit Aufmerksamkeit erregte. In Deutschland zeigt ProSieben die Verleihung in der Oscar-Nacht (22./23. Februar) ab 0.40 Uhr live.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: