Must 1: Nie ist der Rosensteinpark schöner als im Herbst. Dann wirft sich der nach englischem Vorbild Mitte des 19. Jahrhunderts angelegte Park in ein rotgelbbraunes Farbenkleid, das es locker mit dem "Indian Summer" in Neuengland aufnehmen könnte. Wem es nach dem Herbstspaziergang nach naturkundlicher Anregung ist, der schaut noch auf einem Sprung im Rosensteinmuseum oder dem Museum am Löwentor vorbei. Mehr Infos gibt es hier. Foto: Leserfotograf andy1955

Von Rosensteinpark bis Otto-Dix-Ausstellung: Wir haben zehn Vorschläge, mit denen Ihnen im Stuttgarter Herbst garantiert nicht langweilig wird.

Stuttgart - Grauer Himmel, mehr Laub auf den Straßen als an den Bäumen und morgens ist es frostig - es ist nicht mehr wegzudiskutieren: Der Herbst ist längst in Stuttgart angekommen.

Wie wir mit ihm umgehen, ist eine Frage der Einstellung. Man kann in den eigenen vier Wänden über den Fotos aus dem letzten Sommerurlaub brüten und damit hadern, nicht in südlicheren Gefilden geboren zu sein. Oder man packt den Herbst bei den Hörnern und tut das, was man die vergangenen sechs Monate vernachlässigt hat: Ins Museum gehen. Im warmen Cannstatter Mineralwasser einweichen, bis die Finger ganz schrumpelig sind. Oder beschwingt von einem Laubhaufen in den nächsten hüpfen.

Wir haben zehn Vorschläge, wie Ihnen im Stuttgarter Herbst garantiert nicht langweilig wird - klicken Sie rein.

Wir haben was vergessen? Schreiben Sie uns an info@sir.zgs.de!

Noch mehr von Stuttgarts TopTen lesen Sie hier!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: