Beatrix von Storch wehrt sich auf Facebook gegen eine Überschrift des Stern. Foto: dpa

Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch reagiert mit einem Facebook-Post auf einen Artikel des Stern. Ihre Äußerungen zu Merkel und der EM seien nicht wirr, wie vom Stern geschrieben.

Berlin - Nach dem Wirbel um die Äußerungen von AfD-Vize Alexander Gauland sorgt nun die stellvertretende AfD-Vorsitzende Beatrix von Storch für Kopfschütteln. Erst warf die Europaparlamentarierin Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, sie wolle die Nationalstaaten abschaffen und „in der EU auflösen“. Von Storch schlussfolgerte, dann werde es in Zukunft auch keine Fußball-Europameisterschaften mehr geben, sondern „nur noch EU-Bundesliga“. Dann empörte sich die AfD-Politikerin am Dienstag auf ihrer Facebook-Seite darüber, dass die von ihr geäußerten Vorwürfe gegen Merkel von einigen Medien als „wirr“ bezeichnet worden waren.

AfD-Vize Alexander Gauland hatte einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, weil er in einem Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ mit Blick auf Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng gesagt hatte: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: