Der Diakon Peter Maile kümmert sich bald um S-21-Arbeiter. Foto: Peter-Michael Petsch

Diakon Peter Maile wird Seelsorger für die Arbeiter der Stuttgart-21-Baustelle.

Stuttgart - Diakon Peter Maile (51), bisher hauptberuflicher Diakon in der Seelsorgeeinheit Esslingen, wird Seelsorger für die Arbeiter, die auf der Stuttgart-21-Baustelle eingesetzt sind. Die Projektstelle ist von September 2012 an besetzt und wird von der Diözese, dem Katholischen Stadtdekanat Stuttgart und dem Dekanat Esslingen-Nürtingen getragen.

„Aus den Erfahrungen mit anderen Großbaustellen ist zu vermuten, dass neben den Generalunternehmen auch Subunternehmen tätig sein werden, erläutert Alexander Lahl, der Geschäftsführer des Katholischen Stadtdekanats Stuttgart, die Motive für das kirchliche Engagement. Viele der Arbeitnehmer seien Wanderarbeiter insbesondere aus Osteuropa; sie würden über Monate und Jahre in Containerdörfern und damit fern ihrer Angehörigen untergebracht. „Zu erwarten sind erhebliche soziale Integrationsprobleme für Tausende Arbeitnehmer, Sprachschwierigkeiten und kulturelle Probleme sowie die Vereinsamung und Isolation der Arbeitnehmer.“ Man wolle den Beschäftigten Hilfe anbieten, zumal man mit anderen Hilfseinrichtungen und der Caritas gut vernetzt sei.

Bahn hat bisher nicht reagiert

Die Projektstelle Betriebsseelsorge Stuttgart 21 soll zunächst bei der Kirche St. Georg in der Heilbronner Straße 135 angesiedelt werden, später dann so nah wie möglich dort, wo auch die Arbeiter untergebracht sind. Man habe der Bahn AG diese Entscheidung bereits mitgeteilt, allerdings noch keine Antwort erhalten.

Peter Maile ist in Ellwangen/Jagst geboren, Vater einer Tochter und gelernter Heizungsbauer und Mechaniker, Jugend- und Heimerzieher, Altenpfleger und Religionslehrer. Der Diakon arbeitete in Esslingen unter anderem in der Gemeindecaritas, im Hospizdienst, in der Wohnungslosenhilfe und Jugendarbeit. Bei seiner neuen Aufgabe in Stuttgart kann sich Maile auch auf die Sprachkenntnisse der insgesamt 18 muttersprachlichen Gemeinden in Stuttgart stützen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: