Von Kevin Spacey bis Donald Trump Das skandalöse Jahr 2017 in der Welt der Promis

Von (lui/spot) 

Ein modischer Fauxpas, eine unpassende Äußerung oder rücksichtsloses Verhalten: Die Promis ließen auch im Jahr 2017 manches kleine und große Fettnäpfchen nicht aus. Außerdem rüttelte der Sex-Skandal um Harvey Weinstein und andere ganz Hollywood auf.

Auch 2017 zeigten sich einige Stars von ihrer unschönen Seite: Ob US-Präsident Donald Trump, die Familie Becker oder Karl Lagerfeld - über diese Skandale konnten wir nur den Kopf schütteln.

 

Donald Trumps Sprüche, die Twitter-Auszeit und Melanias Schuh-Fauxpas

 

Auch auf dem Fußballplatz ist ein Skandal nicht weit. Holen Sie sich hier das Buch "Kaiserschmarrn: Die verrücktesten Skandale der Fußball-Nationalmannschaft"

Donald Trump (71) ist gefühlt ein wandelnder Skandal. Neben unzähligen unbedachten Twitter-Postings, äußerte er sich auch in der Öffentlichkeit unverschämt. Im Juli lobte er die französische First Lady Brigitte Macron (64) bei einem Staatsbesuch für ihre gute Figur. Im November wollte der Präsident bei einer feierlichen Zeremonie Navajo-Ureinwohner ehren. In seiner Rede bezeichnete er dann die demokratische Senatorin Elizabeth Warren (68) als "Pocahontas". Nur zwei Beispiele aus der endlos langen Liste der Fehltritte Trumps.

Auch seine Gattin Melania Trump (47) zog dieses Jahr Spott auf sich und zwar mit einem modischen Fehltritt. Die 47-Jährige wählte das komplett falsche Schuhwerk! Nach dem verheerenden Sturm "Harvey" Ende August, machte sie sich in eleganten und sehr hohen Stilettos auf den Weg in das zerstörte Texas.

Eine weitere Nachricht um Donald Trump war ausnahmsweise ein Skandal, den er nicht selbst verursachte: Anfang November wurde der private Account des US-Präsidenten für elf Minuten gelöscht. Dafür war Bahtiyar Duysak verantwortlich. Der Deutsche mit türkischen Wurzeln arbeitete mit einem befristeten Studentenvisum in San Francisco für den Kurznachrichtendienst Twitter. In einem Interview betonte er, es sei ein Versehen gewesen. Ob unabsichtlich oder gewollt, die unfreiwillige Auszeit des 71-Jährigen freute zahlreiche User ungemein!

 

 

Ärger beim Becker-Klan

 

Über die Finanzlage von Boris Becker (50) wurde 2017 viel spekuliert. In einem Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" erklärte Becker "es ist irrsinnig, zu glauben, ich sei pleite." Beim RTL-Jahresrückblick "2017! Menschen, Bilder, Emotionen" resümierte Becker schließlich: "Ich bemühe mich nach bestem Gewissen, dem Gläubiger, das ist die Bank, die Schulden zu zahlen." Seine Liebsten seien in der schwierigen Zeit eine große Hilfe: "Wenn ich die Familie im Rücken habe, kann mir eigentlich nichts passieren."

Nach einem launenhaften Auftritt von Noah Becker (23) in der VOX-Show "Grill den Henssler" stichelte TV-Koch Steffen Henssler (45) via Instagram über Noahs Rasta-Frisur mit einem Foto der Simpsons-Figur "Tingeltangel-Bob". Als Reaktion darauf antwortete Papa Boris auf Twitter: "Ich wusste nicht dass Henssler Rassist ist! Witze über Hautfarbe/ Haare von meinem Sohn sind unangebracht!" Der skurrile Online-Schlagabtausch fand seinen Höhepunkt in der Entschuldigung des Kochs mit einer Art Hitler-Parodie.

Aber auch Lilly Becker (41) leistete sich vor laufenden Kameras einen unschönen Patzer. In der TV-Show "Global Gladiators" schimpfte sie über ihren Mann Boris: "Am liebsten würde ich jetzt heimfahren und sagen: 'F... dich!'" Der Grund: Sie bekam nicht wie alle Kandidaten eine persönliche Grußbotschaft von den Liebsten zuhause. Bevor die 41-Jährige ihre Hasstiraden hinausposaunte, brach sie zunächst in Tränen aus: "Ich kann viel aushalten, aber das ist echt gemein!"

 

Vor Gericht: Von Taylor Swift bis Wayne Rooney

 

Bevor sich Taylor Swift (28) dieses Jahr mit ihrem Album "Reputation" in den Köpfen und Medien festsetzte, machte die Sängerin mit einem ganz anderen Thema Schlagzeilen. Bei einem Meet and Greet-Fototermin soll der ehemalige Radio-DJ David Mueller ihr unter den Rock gegriffen haben. Swift ging vor Gericht und dies entschied sich, nach einem aufsehenerregenden Prozess, zu ihren Gunsten. Die Strafe: Mueller musste der 28-Jährigen den symbolischen Betrag von einem Dollar zahlen. Damit wollte der erfolgreiche Popstar anderen Frauen Mut machen, ebenfalls für ihre Rechte einzustehen.

Wayne Rooney (32) machte nach einer durchzechten Nacht Anfang September unerfreuliche Bekanntschaft mit der Polizei. Der Fußball-Star war total betrunken ins Auto gestiegen; auf dem Beifahrersitz das blonde Partygirl Laura Simpson. Seine schwangere Frau Coleen (31) soll zu diesem Zeitpunkt zuhause gewesen sein. Später verurteilte ein Gericht in Stockport Rooney zu 100 Stunden Sozialarbeit und entzog ihm für zwei Jahre seinen Führerschein. Nach anfänglichen Spekulationen um ein Ehe-Aus gab Coleen Rooney ihrem Mann eine zweite Chance.

Der Schauspieler Til Schweiger (54) veröffentlichte immer wieder an ihn gerichtete, private Hass-Nachrichten auf seinem Facebook-Profil. Eine Frau klagte - sie sah ihr Persönlichkeitsrecht verletzt. Das Landgericht Saarbrücken wies den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung aber zurück. Der Eingriff sei unter anderem durch das Recht auf Meinungsfreiheit gedeckt. Auch Usher (39) musste sich vor Gericht rechtfertigen. Zwei Frauen und ein Mann klagten den R&B-Sänger im August an, sie mit Genitalherpes infiziert zu haben. Später wurde die Klage vorerst zurückgezogen.

 

Shitstorm-Alarm: Von Karl Lagerfeld bis Verona Pooth

 

Karl Lagerfeld (84) ist schon lange für seine spitze Zunge bekannt. Und wenn es um das Thema Mode geht, macht dem deutschen Designer auch so schnell niemand etwas vor. Doch mit seinen Äußerungen in der französischen Talkshow "Salut les Terres" zur Flüchtlings-Debatte, tat er sich keinen Gefallen. "Wir können nicht, selbst wenn Jahrzehnte zwischen den beiden Ereignissen liegen, Millionen Juden töten und Millionen ihrer schlimmsten Feinde ins Land holen", so Lagerfeld. Auf Facebook machten die Menschen ihr Unverständnis über die Meinung des Designers deutlich.

Einen waschechten Shitstorm handelte sich Verona Pooth (49) mit einem unüberlegten Video ein. Darauf sah es so aus, als ob sie mit Handy am Steuer und unangeschnallt Auto fahren würde. Die Fans waren richtig sauer über dieses Verhalten. Unangenehm für die Entertainerin? Gar nicht, denn eine Freundin habe gefilmt und sie habe sich dann angeschnallt, erklärte Pooth der "Bild".

Von negativen Kommentaren kann Sarah Lombardi (25) ein Lied singen. Ihre Männergeschichten und ihr Umgang mit Sohn Alessio sorgten dieses Jahr mal wieder für böse Reaktionen auf den Social-Media-Kanälen der Sängerin. Rihanna (29) hingegen leistete sich dieses Jahr sogar eine Art Majestätsbeleidigung! Die Sängerin kombinierte alte sexy Schnappschüsse von sich mit dem Kopf der Queen (91). Viele empfanden das als sinnlose Respektlosigkeit. Kendall Jenner (22) sorgt normalerweise nur für Freudenschreie. Als sich das Model aber in einem Werbespot für Pepsi einer Demonstration anschloss und darin mit einer Dose Pepsi für Frieden sorgte, erntete die 22-Jährige einen Shitstorm.

 

Sex-Skandal: Von Harvey Weinstein bis Kevin Spacey

 

Der mächtige Hollywood-Produzent Harvey Weinstein (65) soll über Jahrzehnte hinweg zahlreiche Frauen sexuell belästigt und sogar vergewaltigt haben. Seit das bekannt wurde, vergeht kaum ein Tag, an dem nicht ein neuer großer Hollywood-Name am Pranger steht. Ermittlungen wurden aufgenommen, immer neue mutmaßliche Opfer äußern sich und die ersten Klagen werden eingereicht. Dieser Skandal hat eine weltweite Debatte über sexuelle Gewalt und Sexismus ausgelöst.

Der Schauspieler Anthony Rapp (46) hatte Kevin Spacey (58) über "Buzzfeed" am 30. Oktober beschuldigt, ihn im Jahr 1986 sexuell belästigt zu haben. Als erste Reaktion outete sich der "House of Cards"-Star in einem Entschuldigungs-Tweet als homosexuell. Auf weitere Anschuldigungen folgte der tiefe Fall des Schauspielers. Sein Management distanzierte sich von ihm, jegliche Zusammenarbeit auf filmischer Ebene wurde beendet und sogar eine ganze Rolle mit Spacey nachträglich aus einem Film entfernt. Und auch Netflix zog seine Konsequenzen: "House of Cards" geht ohne Spacey weiter und wird nach der sechsten Staffel eingestellt. Derzeit ermittelt Scotland Yard, während sich Spacey angeblich in derselben Einrichtung wie Weinstein behandeln lässt.

In Zuge eines der größten Sex-Skandale Hollywoods fielen unzählige Namen bekannter Persönlichkeiten. Darunter war auch Jeffrey Tambor (73). Zwei Frauen warfen dem Schauspieler sexuelle Belästigung vor, woraufhin dieser seine Hauptrolle in der Serie "Transparent" an den Nagel hängte. Regisseur James Toback (73) haben schon 200 Frauen solcher Vorwürfe bezichtigt. Mit schweren Anschuldigungen müssen sich außerdem Regisseur Brett Ratner (48) und Filmstudio-Chef Roy Price (50), sowie die Schauspieler Steven Seagal (65), Ed Westwick (30) und George Takei (80) beschäftigen.

Lesen Sie jetzt