Mit einem neuen Putzmittel macht Reinigungsprofi Roxanna Pelka das Saubermachen noch mehr Spaß Foto: Helpling Communication

Im März steht für viele der alljährliche Frühjahrsputz auf dem Programm. Ob Küche oder Schlafzimmer: Mit den Tricks von Reinigungsprofi Roxanna Pelka bekommen Sie die eigenen vier Wände effizient und gründlich sauber - und haben dabei sogar noch Spaß.

Während die Coronoavirus-Pandemie das öffentliche Leben einschränkt, macht die Natur weiter wie bisher: Der Frühling zieht ein und mit ihm steht auch der alljährliche Frühjahrsputz an. Eine sinnvolle Beschäftigung während der sozialen Isolation. Der Frühjahrsputz ist ein alter Brauch: Da früher mit Holz und Kohle geheizt wurde, mussten die Rußablagerungen im Frühjahr entfernt werden, erzählt Roxanna Pelka, Reinigungsprofi von "Helpling", im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news.

Noch immer kämen rund 60 Prozent der Deutschen dieser Tradition nach. Was alles zum Frühjahrsputz gehört und wie man den Berg an bevorstehender Putzarbeit sinnvoll anpackt - Pelka hat Tipps und Tricks dafür. Sie arbeitete einige Jahre in der 5-Sterne-Hotellerie in Berlin und auf den Malediven und weiß: Nach dem großen Frühjahrsputz fühlt sich das eigene Heim wieder besser an.

Mit diesem Wischmopp glänzt der Boden wieder.

Der Frühjahrsputz nimmt viel Zeit in Anspruch, wenn das gesamte Haus oder die komplette Wohnung zu reinigen ist. Wie motiviert man sich am besten dafür?

Roxanna Pelka: Meine zwei Tricks: Ich kaufe mir ein neues Reinigungsmittel oder Putztuch, das ich mal ausprobieren möchte. Es motiviert mich, wenn ich ein neues Produkt ausprobieren kann. Zudem lade ich meine Familie ein, um eine Deadline zu haben, zu der ich fertig sein muss. Für Motivation kann auch gute Musik sorgen.

Familien, Paare oder Wohngemeinschaften können den Frühjahrsputz gemeinsam angehen. Wie vermeiden wir Streit, damit es nicht zu Vorwürfen wie "Du machst viel weniger als ich" kommt?

Pelka: Man sollte sich zusammensetzen und auflisten, was man alles schaffen möchte. Dann unterteilt man, was der eine oder andere besser kann. Vielleicht macht dem einen Spaß, Sachen zur Müllkippe zu bringen, während der andere lieber putzt. Jeder soll das machen, was er kann.

Was beinhaltet der Frühjahrsputz und was ist das sinnvollste Vorgehen, damit das Zuhause wieder glänzt?

Pelka: Grundsätzlich gehört zum Frühjahrsputz alles, was das Jahr über liegen geblieben ist. Dazu zählen auch Teppichläufer oder Sofakissen. Bestickte Sofakissen kann man einfach auf links drehen, den Reißverschluss schließen und dann waschen.

Platz zum Reinigen ist wichtig, deshalb sollte man zuerst ausmisten. Wenn das erledigt ist, sollte man von Raum zu Raum vorgehen. Dabei gilt: Man putzt von oben nach unten. Man fängt bei der Lampe und den Spinnweben an der Decke an und arbeitet sich nach unten. Dann kann man von links nach rechts vorgehen. Man startet beispielsweise an der Tür und endet auch wieder an der Tür. So kann man sicherstellen, dass wirklich alles gereinigt wurde.

Wer seine Küche komplett säubern möchte, sollte einen halben Tag dafür einplanen. Welches Vorgehen empfehlen Sie?

Pelka: Hier ist es ganz wichtig, von oben nach unten zu putzen. Bei Ritzen und Einschubfächern sollte man genau sein, denn da lagert sich gerne Dreck ab. Ich würde dafür Essigreiniger verwenden. Zuvor gilt es, die Haltbarkeitsdaten zu prüfen und alte Lebensmittel zu entsorgen.

Auch das Bad stellt manche Putzanfänger vor eine große Aufgabe. Welche Utensilien man benötigt, wirft schnell Fragen auf. Was ist Ihre Empfehlung?

Pelka: Allein für das Badezimmer braucht man mindestens drei Tücher: eins für die Toiletten, eins für die Sanitärbereiche und ein drittes, um trocken nachzupolieren. Lässt man etwas luftrocknen, können sich schnell Kalkablagerungen bilden.

Zum Frühjahrsputz zählt auch, Bettwäsche und Kissen zu waschen. Haben Sie Tipps, wie man eine Decke am besten säubert?

Pelka: Wer seine Daunenbettwäsche oder die Kissen in der eigenen Waschmaschine wäscht, kann Tennisbälle mit in die Maschine geben. Durch die Bewegung der Bälle in der Maschine werden Daunen und Federn aufgelockert. Ich empfehle, vorsichtshalber auf 40 Grad zu waschen. Hier könnte man auch ein Desinfektionswaschmittel hinzugeben. Anschließend sollte man Kissen und Decken beim Trocknen regelmäßig wenden.

Während Bettdecke und Kissen in der Waschmaschine sind, könnte man sich um die Matratze kümmern. Was ist zu tun, damit sie wieder frisch riecht?

Pelka: Sonnenstrahlen töten die Milben ab. Die Matratze kann man vormittags bis nachmittags auf dem Balkon oder der Terrasse auslüften lassen.

Der Fernseher ist ein echter Staubfänger und die Fernbedienung wird auch mal mit fettigen Fingern angefasst, nachdem sie zuvor noch in der Chipstüte waren. Was ist hier die beste Art, zu reinigen?

Pelka: Bei technischen Gegenständen ist es immer wichtig, dass man nicht einfach draufsprüht, weil sich sonst die Flüssigkeit, etwa bei der Fernbedienung, zwischen den Knöpfen absetzt. Man sollte ein nebelfeuchtes Tuch nehmen und technische Gegenstände damit abwischen.

Gibt es Ecken in der Wohnung oder im Haus, die oft vernachlässigt werden?

Pelka: Vor allem die Gardinen kann man schnell mal vergessen. Mein Tipp: Nach dem Waschen sollten die Gardinen feucht aufgehängt werden, denn dadurch wird das Material glatt. Aber auch die Fenster oder versteckte Flecken übersieht man leicht. Und unter der Couch findet man manchmal noch einige Sachen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: