Vom 10. Januar an S-Bahn-Verkehr wieder regulär

Von Jürgen Bock 

S-Bahn in Echterdingen Foto: Kern
S-Bahn in Echterdingen Foto: Kern

Engpässe am Hauptbahnhof beseitigt - für Inhaber von Zeitkarte gibt es Entschädigungen.

Stuttgart - Nach zahlreichen Störungen und Einschränkungen in den vergangenen Monaten soll der S-Bahn-Betrieb vom 10. Januar an wieder normal laufen. Das hat die Deutsche Bahn am Dienstag angekündigt. Alle Linien sollen dann wieder auf ihren regulären Strecken verkehren.

Seit Ende Juni vergangenen Jahres gilt im Verkehrsverbund Stuttgart (VVS) ein Notfahrplan. Im Zuge der Umbauarbeiten für Stuttgart 21 war es zu Engpässen bei der Tunneleinfahrt zum Hauptbahnhof gekommen. Deshalb können seither nur 20 statt sonst 24 Züge pro Stunde den Tunnel nutzen. Besonders betroffen sind die Linien S 1, S 2 und S 5. In der Folge häuften sich auch Störungen. Dank neuer Signalanlagen seien jetzt "die Kapazitätseinschränkungen an der S-Bahn-Rampe im Hauptbahnhof beseitigt", teilt die Bahn mit.

Wiedergutmachung für Monats- und Jahrestickets

Die Bahn bittet ihre Kunden um Entschuldigung - will es dabei aber nicht belassen. Inhaber von VVS-Zeittickets, also von gültigen Wochen-, Monats- oder Jahreskarten sowie Firmentickets, sollen eine Wiedergutmachung bekommen. Sie können an den vier Wochenenden im Februar jeweils eine weitere Person innerhalb der im Ticket eingetragenen Zonen mitnehmen. Inhaber von Jahrestickets Plus sowie Zeitkarten-Inhaber aus Tamm und Asperg, die besonders betroffen waren, sollen darüber hinaus einen Reisegutschein erhalten.

Der Verband Region Stuttgart als Besteller der S-Bahn begrüßte die Rückkehr zum alten Fahrplan und die Entschädigung. "Die Entschuldigungsgeste gegenüber den Fahrgästen ist notwendig und gut", so Regionaldirektorin Jeannette Wopperer. Allerdings sei sie auch gegenüber dem Verband angezeigt. Derzeit werde mit der Bahn über mögliche Strafzahlungen verhandelt.

Lesen Sie jetzt