Stau am Sonntag auf der A 81: Bei einem Lkw (links) wurde bei einem Unfall der Tank aufgerissen. Foto: SDMG

Geduld brauchten Autofahrer am Wochenende auf der A 81 im Kreis Ludwigsburg: Wegen ausgelaufenen Diesels gab es eine Vollsperrung, und ein in Schlangenlinien fahrender Opel hielt die Polizei in Atem.

Korntal-Münchingen/Freiberg am Neckar - Vollsperrung am Sonntag, Behinderungen am Samstag: Unfälle auf der A 81 haben Rettungskräfte und die Geduld der Autofahrer gefordert. Weil nach zwei Kollisionen am späten Sonntagvormittag der Tank eines Sattelschleppers aufriss und rund 250 Liter Diesel teilweise in die Kanalisation flossen, war die Autobahn in Fahrtrichtung Stuttgart nahe Korntal-Münchingen für drei Stunden gesperrt. Der 60 Jahre alte Fahrer eines Renault hatte laut der Polizei kurz vor der Zufahrt Zuffenhausen von der linken auf die mittlere Fahrspur gewechselt und dabei den Ford eines 29-Jährigen touchiert, der dadurch ins Schleudern geriert und wiederum den rechts fahrenden Sattelschlepper eines 43-Jährigen rammte. Der 29-Jährige erlitt leichte Verletzungen, der Schaden liegt bei 22 000 Euro. Alle drei beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Verkehr staute sich auf bis zu sieben Kilometer Länge. Allein die Feuerwehr rückte mit 34 Leuten in sieben Fahrzeugen an, dazu kam die Autobahnmeisterei Ludwigsburg, der Rettungsdienst sowie vier Streifenwagen.

Zu viel Alkohol schließt die Polizei als Unfallursache aus

Gleich mehrere Unfälle verursachte der 45 Jahre alte Fahrer eines Opel Corsa am Samstagmittag auf der A 81, ebenfalls in Fahrtrichtung Stuttgart. Auf Höhe von Freiberg am Neckar schrammte er links eine Betonwand und blieb zunächst stehen, bevor er wieder losfuhr, 200 Meter an der Betonwand entlangstreifte, abermals nur kurz stehen blieb, und dann in Schlangenlinien seine Fahrt fortsetzte – wobei er dreimal gegen Leitplanken prallte. Die Unfalltour endete auch nicht, als der 45-Jährige in Ludwigsburg-Süd die Autobahn verließ. Er rammte einen Bordstein, fuhr erneut in Schlangenlinien und prallte schließlich gegen den Renault einer 55-Jährigen. Die über mehrere Notrufe informierte Polizei konnte den Mann dann stellen. Alkohol als Unfallursache schloss sie aus. Der 45-Jährige kam in ein Krankenhaus. Nun werde die Unfallursache ermittelt, hieß es. Der Schaden liegt bei 8500 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: