Nachdem ein Vorderreifen des Lkws geplatzt war, verlor der Fahrer die Kontrolle über den Sattelzug. Foto: Rene Engmann

Ein Lkw verliert bei einem Unfall am Montagabend auf der Autobahn 81 mehrere Tonnen Getreide. Eine Vollsperrung bis in den Dienstagmorgen war die Folge.

Großrinderfeld - Ein umgestürzter Lastwagen und seine auf der Autobahn verteilte Ladung haben zur Vollsperrung der A81 im Norden Baden-Württembergs geführt. Wegen eines geplatzten -Vorderreifens hatte der 38-jährige Fahrer am Montagabend bei Großrinderfeld in Richtung Heilbronn die Kontrolle über seinen Lkw verloren, wie die Polizei in der Nacht mitteilte. Der Lastwagen prallte gegen die Mittelleitplanke und kippte auf den Mittelstreifen.

Gut 26 Tonnen Roggen verteilten sich auf die komplette Fahrbahn Richtung Heilbronn und die linke Spur der Gegenfahrbahn. Zudem ragten der Sattelzug sowie Teile der Leitplanke nach dem Unfall auf die Fahrbahn Richtung Würzburg. Dort streiften Autos die Leitplanke oder kamen ins Schleudern. Insgesamt waren von den Folgen des Unfalls sechs Wagen betroffen. Aber nur der Lkw-Fahrer verletzte sich leicht an der Hand. Es entstand ein Schaden von rund 200 000 Euro.

Die A81 wurde in beide Richtungen gesperrt. Die Vollsperrung dauerte am frühen Morgen noch an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: