Hunderte Vögel zogen über dem Eckensee ihre Kreise. Foto: Beate Grünewald

Am Montagabend kreisten Hunderte Vögel über dem Oberen Schlossplatz und ließen sich krächzend auf dem Eckensee nieder. Viele Stuttgarter verfolgten die beeindruckende Flugshow. Was sind das für Vögel? Und woher kommen die vielen Tiere?

Stuttgart - Wer in diesen Tagen abends am Oberen Schlossgarten unterwegs war, dürfte Zeuge einer beeindruckenden Flugshow geworden sein. Hunderte Vögel kreisten am Montagabend gegen 20 Uhr in den Lichtkegeln der Innenstadt und zogen Passanten in ihren Bann.

Viele Menschen zückten ihre Handys und versuchten die Szene vor romantischer Opern-Kulisse festzuhalten. Für andere ist es offenbar nicht die erste Begegnung: „Die sind jeden Abend hier“, weiß eine Frau. Nach rund zehn Minuten ließen sich die vielen Vögel nach und nach krächzend auf dem Eckensee nieder.

Was hat es mit diesem Schwarm auf sich? „Das sind Lachmöwen“, weiß Ulrich Tammler, Fachbeauftragter für Ornithologie und zugehörige Arten- und Naturschutzbelange beim Nabu Stuttgart. „Es scheint eine neue Entwicklung zu sein, dass die dort im Winter übernachten“, sagt er, denn bisher sei nur ein Schlafplatz am Hafen bekannt.

Sehen Sie die abendliche Beobachtung im Video:

Hat die Pandemie die Tiere in die Stadt gelockt?

Nach der Brutzeit würden die Tiere teils sehr große Ansammlungen bilden, erklärt der Vogelexperte. „Insbesondere im Winter kann es dann zu großen Schlafplätzen mit weit über 1000 Vögeln kommen.“ Tagsüber würden sich die Lachmöwen weit über den Neckar und auch über den Stadtbereich hinaus verteilen und hielten sich großteils jenseits der Stadtgrenzen auf. Für Vogelfans hat er noch einen Tipp: „Am Max-Eyth-See lässt sich auch der Schlafplatzflug am späten Nachmittag den Neckar aufwärts gut beobachten“.

Die Lachmöwe sei eine „typische Binnenlandmöwe“, vergleichsweise klein, mit roten Beinen und Schnabel, im Brutkleid mit dunkelbraunem Kopf, im Winter mit schwärzlichen Ohrflecken, die auch kolonieweise brüten. Eine Kolonie im Neckarraum ist dem Hobby-Ornithologen zur Zeit nicht bekannt. „Die bei uns überwinternden Vögel können aber aus entfernten Gebieten kommen, zum Beispiel Polen.“

Gibt es womöglich einen Zusammenhang mit dem verhängten Teil-Lockdown und der damit verbundenen abendlichen Ruhe am sonst eher bevölkerten Eckensee? „Das halte ich nicht für völlig ausgeschlossen“, so Tammler. Im Gegenteil: Er hält es für denkbar, aber wohl kaum nachweisbar.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: