Der Rostocker Zoo ist wegen Vogelgrippe-Alarms geschlossen. Foto: dpa

Vogelgrippe-Alarm in Rostock: Alle Weißstörche des Zoos sind mit dem gefährlichen H5N8-Virus infiziert. Jetzt müssen alle Vögel des Zoos untersucht werden.

Rostock/Schwerin - Alle zwölf Weißstörche im Rostocker Zoo sind mit dem Vogelgrippevirus H5N8 infiziert gewesen. Das haben erste Analysen ergeben, wie das Agrarministerium in Schwerin am Freitag mitteilte. Weitere Ergebnisse sollten am Nachmittag bekanntgegeben werden. Sämtliche etwa 500 Vögel des Zoos sollen nun untersucht werden. In den vergangenen Tagen waren drei Störche verendet und neun vorsichtshalber getötet worden, zudem 23 im selben Stall untergebrachte Enten.

Wegen der Vogelgrippe blieb der Rostocker Zoo auch am Freitag geschlossen. „Es gibt keine neue Sachlage, aber wir wollen erst die Ergebnisse der restlichen Proben abwarten und auf Nummer sicher gehen“, sagte Zoodirektor Udo Nagel.

Der Tiergarten war am Donnerstag für Besucher gesperrt worden, um die Gefahr zu verringern, dass das Virus weiter verbreitet wird. Allerdings hatte Nagel gehofft, den Zoo am Freitag schrittweise wieder öffnen zu können. Bei dem stürmischen Regenwetter kämen aber ohnehin nur wenige Besucher.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: