Ein französischer Fotograf schoss ein Bild, das viral ging. (Symbolbild) Foto: imago images/Westend61/Vasily Pindyurin via www.imago-images.de

Auch in Frankreich kehren Kinder und Jugendliche wieder in die Schule zurück. Zum Neustart macht ein Journalist in Tourcoing einen Artikel und ein paar Fotos. Eines davon geht viral – weil es die ganze Misere in einem Augenblick zusammenfasst.

Tourcoing - Es gibt Situationen oder Ereignisse, die muss man mit tausenden Worten beschreiben, damit ihre ganze Tragweite greifbar wird. Manchmal reicht aber auch nur ein einziges Bild. So wie in diesem Fall. Aufgenommen wurde es in einer Schule im nordfranzösischen Tourcoing. Dort kehrten die Kinder zu Wochenbeginn wieder in den Unterricht zurück – aufgrund der Corona-Pandemie nach gut zweimonatiger Pause.

Dass trotz der Rückkehr alles andere als Normalität angesagt ist, sieht man beim Anblick eines Bildes des Journalisten Lionel Top. Dieser schrieb einen Artikel über den Neustart und hatte die Kinder unter anderem beim Spielen auf dem Pausenhof fotografiert. Dabei sieht man auf dem Boden einzelne Felder, die mit Kreide eingezeichnet wurden. Jedes Kind befindet sich alleine in einem Viereck. Ein imaginärer Käfig. Abstand halten ist angesagt.

Das traurig-schwermütige Bild ging in Frankreich schnell viral und hat sehr viele emotionale Kommentare hervorgerufen. Es bringt schlichtweg das ganze Dilemma der derzeitigen Situation auf den Punkt – auch ohne Worte.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.