Der Angeklagte war im Juli 2019 mit einer Geschwindigkeit von weit über 140 Stundenkilometern in ein entgegenkommendes Auto gefahren, dabei starben drei Menschen. (Symbolfoto) Foto: dpa/Peter Steffen

Ein 25-Jähriger ist nach einem Verkehrsunfall mit drei Toten in Villingen-Schwenningen zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Villingen-Schwenningen - Nach einem Verkehrsunfall mit drei Toten in Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) ist ein Raser zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Amtsgericht verurteilte den 25-Jährigen wegen fahrlässiger Tötung und Raserei, bestätigte am Donnerstag die Staatsanwaltschaft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Nach Medienberichten hat die Verteidigung bereits Rechtsmittel angekündigt.

Der junge Mann war im Juli vergangenen Jahres mit einer Geschwindigkeit von weit über 140 Stundenkilometern - erlaubt waren 70 - in ein entgegenkommendes Auto gefahren. Drei darin sitzende Menschen starben, darunter ein Kleinkind und sein 29 Jahre alter Vater. Fünf Menschen wurden bei dem Unfall zwischen den Ortsteilen Villingen und Schwenningen verletzt, darunter der nun verurteilte Raser.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: