Keanu Reeves als Johnny Silverhand in "Cyberpunk 2077" Foto: CD Projekt Red

Es war das meisterwartete Videospiel 2020 und sorgte für Kontroversen. Nun wurde der Entwickler hinter "Cyberpunk 2077" gehackt.

Der Hype um "Cyberpunk 2077" war im vergangenen Jahr riesig. Das Open-World-Rollenspiel, in dem Keanu Reeves (56, "John Wick") als Musiker Johnny Silverhand zu sehen ist, sorgte allerdings in den vergangenen Monaten immer wieder für Kontroversen. Nun wurde das zuständige Entwicklerstudio CD Projekt RED - unter anderem auch bekannt durch die "The Witcher"-Reihe - Opfer eines gezielten Angriffs durch Cyberkriminelle.

Auf Twitter erklärt das Studio nun, dass die Attacke am 08. Februar entdeckt worden sei und veröffentlichte dort auch eine Art Erpresserbrief, den der oder die Angreifer auf den Servern des Unternehmens hinterlassen haben.

Was wurde gestohlen?

In diesem heißt es, dass unter anderem der Quelltext für "Cyberpunk 2077", "The Witcher 3" und eine unveröffentlichte Version letzteren Spiels kopiert worden sei. Außerdem hätten die Cyberkriminellen Zugriff auf Interna wie Finanzdokumente und Rechtliches gehabt. Sollten die Entwickler und die Kriminellen nicht innerhalb von 48 Stunden zu einem Übereinkommen gelangen, würden die Daten veröffentlicht.

Persönliche Daten der Spieler seien laut aktuellem Kenntnisstand des Studios nicht betroffen. CD Projekt Red erklärte die Angelegenheit zu untersuchen und diese bei entsprechenden Stellen gemeldet zu haben. Den Forderungen der Angreifer wolle man nicht nachgeben.

Die Veröffentlichung von "Cyberpunk 2077" Ende vergangenen Jahres wurde von mehreren Kontroversen begleitet. Unter anderem technische Probleme sorgten nach Erscheinen für Aufruhr, Sony hatte das Spiel aus dem PlayStation Store entfernt und auch Berichte über schwierige Arbeitsbedingungen der Angestellten machten die Runde.