Auf das Rollenspiel „Cyberpunk 2077“ haben die Fans acht Jahre lang warten müssen. Foto: AFP/Kazuhiro Nogi

Das Rollenspiel „Cyberpunk 2077“ gilt als eines der besten Videospiele der vergangenen Jahre. Doch die Entwickler haben sich für eine überstürzte Veröffentlichung entschieden – und damit viele Fans verärgert.

Stuttgart - Es sollte der Kracher des Jahres werden. Millionen von Videospiel-Fans setzten ihre Hoffnungen darauf, dass das Jahr mit einem Paukenschlag endet – und der Science-Fiction-Blockbuster „Cyberpunk 2077“ nach einer Wartezeit von acht Jahren endlich erscheint. Die Euphorie hatten die Entwickler unter anderem mit Hollywood-Star Keanu Reeves angeheizt, der eine Hauptrolle spielt. Auch Sony und Microsoft trommelten für den Titel, um Konsolen im Weihnachtsgeschäft besser zu verkaufen.

Doch zahlreiche technische Pannen trüben die Freude der Fans von „Cyberpunk 2077“, von denen rund acht Millionen das Spiel vorbestellt hatten. Anstatt sich bei virtuellen Bandenkriegen mit Cyborgs zu duellieren, schlagen sich nun viele Spieler in der Fantasiestadt Night City mit ruckelnden Rennautos, pixelnden Passanten und ärgerlichen Abstürzen herum.

Auch knapp zwei Wochen nach Verkaufsstart hat das Spiel noch so viele Fehler, dass sich Sony vor einigen Tagen dazu entschieden hat, den Titel aus dem Playstation-Store zu nehmen. Kunden können das Spiel nicht mehr herunterladen.

Das ist bitter für die Entwickler des polnischen Studios CD Projekt Red. Denn die Negativschlagzeilen überschatten ein Spiel, das abseits der Bugs als eines der besten Rollenspiele der vergangenen Jahre gilt. Mit zahlreichen spannenden Geschichten fesselt „Cyberpunk 2077“ die Spieler mehr als 100 Stunden an den Bildschirm.

PC-Version schneidet deutlich besser ab

Doch der gleichzeitige Start auf allen Plattformen war wohl überhastet. Während neue Konsolen wie die Xbox Series X und die PS5 genug Rechenpower haben, gehen ältere, aber weit verbreitete Geräte wie die PS4 und die Xbox One in die Knie. Das ist vermutlich auch der Grund, warum Testversionen im Vorfeld nur für Windows-PCs verteilt wurden.

Der Druck der Investoren auf den Mutterkonzern CD Projekt war letztendlich offenbar zu groß. Die Entwickler mussten nach dem Rollenspielhit „The Witcher 3“ im Jahr 2015 erneut liefern und „Cyberpunk 2077“ war seit der geplanten Veröffentlichung im Januar mehrmals verschoben worden. Ein Investor ist über den verpatzten Start so sehr verärgert, dass er dem Entwicklerstudio sogar mit einer Klage droht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: